Russland
Material für Chodorkowski-Film bei Einbruch in Berlin gestohlen

Zehn Tage vor seiner Weltpremiere bei der Berlinale ist bei einem Einbruch Material für den Dokumentarfilm "Khodorkovsky" über den früheren russischen Ölunternehmer Michail Chodorkowski gestohlen worden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Dokumentarfilm über Michail Chodorkowski wird an der Berlinale erstmals gezeigt

Der Dokumentarfilm über Michail Chodorkowski wird an der Berlinale erstmals gezeigt

Keystone

Nach Angaben der deutschen Verleihfirma Farbfilm-Verleih brachen Diebe in der Nacht zum Freitag in die Berliner Produktionsräume des deutschen Filmemachers Cyril Tuschi ein. Sie stahlen demnach zwei PCs sowie zwei Laptops, auf denen Arbeitsmaterialien und die Endfassung des regierungskritischen Films gespeichert waren.

Andere Wertsachen seien zurückgelassen, die Räumlichkeiten verwüstet worden, teilte der Verleih mit. Den Angaben zufolge war dem Regisseur vor wenigen Wochen bereits eine Festplatte mit Teilen des Dokumentarfilms aus einem Hotelzimmer gestohlen worden.

Der Film beleuchtet das Schicksal des Kreml-Kritikers Chodorkowski, der wegen angeblicher Wirtschaftsverbrechen bis 2017 eine Haftstrafe in Russland absitzen muss. Der Film soll bei der Berlinale in der Sektion "Panorama Dokumente" erstmals am 14. Februar laufen und wird an vier Festivaltagen gezeigt.

Die Vorführungen seien nicht gefährdet, da dem Festival der Film bereits vorliege, sagte eine Sprecherin der Verleihfirma. Dennoch bedeute der Einbruch einen "Rückschritt" bei der Endproduktion. Ein Polizeisprecher sprach von einem "klassischen Einbruch". Die Kripo ermittelt.