Insgesamt 128 Alben von Schweizer Musiker haben es in die Top 100 geschafft, wie Berechnungen der Zeitung «Der Sonntag» ergeben haben. Das sind 30 Alben mehr als im bisherigen Rekordjahr 2008 und eine Steigerung um 31 Prozent. Das Ergebnis verdeutlicht, dass der Boom der Schweizer Musik inzwischen sehr breit abgestützt ist.

Auch die Schweizer Quote in der Hitparade hat mit 17, 1 Prozent einen neuen Rekordwert. Der bisherige Rekord von 16, 8 Prozent stammt aus dem Jahr 2008, Im letzten Jahr betrug der Schweizer Anteil 14,7 Prozent.

Etwas getrübt wird das glänzende Jahresergebnis der Schweizer Musik durch die dürftige Bilanz bei den Schweizer Songs in der Hitparade. Vor zwei Jahren betrug der Schweizer Anteil in der Schweizer Singles-Hitparade noch 13,3 Prozent. Im letzten Jahr ist er auf 9,3 Prozent gesunken. 2010 schafften es nur 56 Schweizer Songs in die Top 75 der Singles-Hitparade und erreichten damit einen Anteil von mageren 8, 3 Prozent.