Noch kann es die 23-Jährige nicht wirklich fassen. «Ich kann nicht einschätzen, was passieren wird, ich glaube, das muss man einfach erleben», sagt Fabienne Erni, die junge Frau, die seit dem ersten Januar offiziell die Position der Sängerin der Schweizer Band Eluveitie bekleidet. Sie sei nervös, sagt sie, freue sich und habe gleichzeitig Respekt vor der Aufgabe, der sie nun gegenüber steht. Ein grosser Schritt für die Studentin.

Denn die Band Eluveitie, die zwischen Death-Metal, mittelalterlichen Klängen und keltisch-akustischem Folk musiziert, zählt zu den erfolgreichsten Bands der Schweiz. Die siebenköpfige Truppe besteht seit über zehn Jahren. 2014 haben sie einen «Swiss Music Award» gewonnen. Dann, im Mai dieses Jahres, gab die Band um Frontmann Chrigel Glanzmann bekannt, dass Sängerin Anna Murphy sowie ein Gitarrist und der Schlagzeuger die Band verlassen werden. Ein neues Line-up wurde auf Ende Jahr angekündigt. Und so geschah es.

Eluveitie - The Call Of The Mountains

Eluveitie - The Call Of The Mountains (hier noch mit Ex-Frontfrau Anna Murphy)

Das Demo-Tape aus dem Keller

Neben Fabienne Erni als Sängerin sind neu auch Alain Ackermann, Rafael Salzmann und Jonas Wolf feste Mitglieder von Eluveitie. Erni möchte aber nicht die ehemalige Sängerin ersetzen, so etwas sei nicht möglich, aber sie wolle ihren eigenen Teil zur Bandgeschichte beitragen, als Band Neues schaffen und ihr Bestes geben.

Fabienne Erni strahlt übers ganze Gesicht. Die junge Frau aus Dintikon im Kanton Aargau trägt ihre roten Haare offen, ihre eisblauen Augen funkeln. Sie studiert Popgesang an der Zürcher Hochschule der Künste, bald wird sie ihr Bachelor-Diplom in der Tasche haben. Dort, an der Schule, hat sie auch Jonas Wolf kennen gelernt, der zukünftige Gitarrist von Eluveitie.

Er war es, der Erni im Sommer anrief, überzeugt davon, dass sie und ihre Stimme zur Band passen würden. «Waaas?!», sei ihre Antwort gewesen, erzählt Erni lachend. Gesagt, getan, nach einigen Gesprächen, Proben mit der Band und einem Demo-Tape aus dem Keller – weil es dort so schön hallt, war sie dabei.

Schon in der Kantonsschule, welche sie in Wohlen besuchte, begann Fabienne Erni zu singen. Damals eher für sich, selten vor Publikum – vielleicht findet man gerade deshalb beinahe nichts über die junge Aargauerin im Internet.

Erst nach dem sie eine dreimonatige Gesangsschule in Kopenhagen besucht hatte, erahnte sie, wie wichtig das Singen für sie ist, legte ihre Scheu ab: «Man muss dafür brennen, es sehr gerne machen.» Fabienne Erni begann zu brennen für die Musik, es folgten Auftritte und das Studium an der ZHdK. Ihr Geld verdient sie mit Gesangsunterricht und Auftritten an Hochzeiten, ein Studentenjob, sagt Erni.

Und so findet man mittlerweile, wenn man genau sucht, sogar zwei, drei Youtube-Videos der jungen Frau, in denen sie wunderbar melancholische Lieder mit einem Schweden im Schnee singt oder Disney-Klassiker an einem Studienanlass zum Besten gibt.

Eine neue Welt

Letzteres scheint nicht zu passen zu der etwas düsteren Folk-Metal-Band Eluveitie, die in ihren Liedern oft in keltischer Sprache noch düsterere Geschichten erzählen. Aber gerade das scheint Erni zu faszinieren: «Ich kann einen Teil von mir, etwas, was mich schon immer begeistert hat, ausleben und in eine neue, eine spezifische Welt eintauchen.»

Sie interessiere sich für sehr viel Musik aus unterschiedlichen Genres, das fliesse in ihre Musik ein, erweitere den musikalischen Horizont. Dennoch sei es schön, einmal ein Genre zu vertiefen.

Die Songs von Eluveitie, die mal laut, mal leise, mal «Hardcore» und dann wieder akustisch daherkommen, begeistern die junge Frau: «Ich singe es unglaublich gern.» Auch von den Kelten und dem Mittelalterlichen war die Sängerin stets fasziniert, lebte sie doch eine Zeit lang in Schweden und war begeistert von ihren Reisen nach England und Schottland – wo die Kelten und deren Musik zur Kultur gehören.

Diese Welt, diese Klänge – eine Art Sehnsucht, die die junge Aargauerin nun mit Eluveitie ausleben kann. «Musik entführt einen immer in eine andere Welt, eine andere Zeit.»

Eluveitie and Friends 6. Januar, 18.15 und 7. Januar, 19 Uhr, Z7 Konzertfabrik, Pratteln.