Die drei Plakate sind in den Farben rot, grün und blau gehalten. Inspiriert sind sie von der Tradition der Fliesen, die spanische Fassaden schmücken, sogenannten Azueljos. Doch diese Tradition wird gebrochen damit, dass im Zentrum jeweils Symbole des modernen Musikkonsums stehen: auf dem roten Plakat das Icon für Anhalten, auf dem grünen für Wiedergabe und auf dem blauen für Vorlauf.

Umrahmt sind die Icons von traditionellen Blätterranken, in denen Musikinstrumente versteckt sind: Saxophone oder Klaviertastaturen. Monreal habe die Essenz des Montreux Jazz Festival einfangen wollen, nämlich den Mix aus Tradition und zeitgenössischer Musik, teilte das Montreux Jazz Festival am Donnerstag mit.

Dabei kommt es nicht von Ungefähr, dass Monreal ausgerechnet auf iberische Traditionen zurückgreift. Er wurde in Barcelona geboren, lebt indes derzeit in Rom. Einen Namen hat er sich gemacht als Schöpfer der Frühjahr/Sommer-Kampagne 2018 von Gucci. Gegenüber der Agentur Keystone-SDA freut er sich darüber, dass er von den Festival-Verantwortlichen für die Gestaltung des Plakats eine Carte Blanche erhalten habe: "Ich nutzte die Gelegenheit etwas zu machen, das ich bin."

Nach Keith Haring 1983 und Julian Opie 2006 ist Ignasi Monreal übrigens der dritte, der nicht nur ein Plakat, sondern gleich ein Tryptichon präsentiert.

Wie das Jazz Festival Montreux weiter mitteilte, wird das Programm der 53. Ausgabe am 9. April veröffentlicht. Das Festival dauert vom 28. Juni bis 13. Juli.