2016 vervollständigte der britische Komponist Jeffrey Ching die drei Fragmente und fasste sie zusammen. Am 22. September ist der "neue Mozart" in einem Sonderkonzert der Staatskapelle anlässlich ihres Gründungstages erstmals zu hören, wie das Orchester am Montag mitteilte.

Eine exponierte Stellung geniesst in der kommenden Saison der estnische Komponist Arvo Pärt. Er trägt den Titel "Capell-Compositeur" und ist mit vielen Werken in Dresden vertreten.