Die BBC-Soundliste ist seit 15 Jahren massgebend für Newcomer. Die Trefferquote ist gross. Führten doch Adele, Sam Smith, 50 Cent und Ellie Goulding einst das BBC-Ranking an. Die Bedeutung der Liste ist im Lauf der Jahre noch gewachsen. Die meisten Sänger und Sängerinnen auf der aktuellen Liste sind unbekannt. Doch wer zu den Top 5 gehört, hat beste Chancen, den Durchbruch zu schaffen.

Top 5 BBC Sound of 2018:

Das gilt vor allem für die 21-jährige Gewinnerin Sigrid, ein frisches Gesicht aus einem Nest in Norwegen. Ihr unbekümmert ansteckender Song «Strangers» wird in den Radios rauf und runter gespielt. In die hiesigen Charts hat sie es noch nicht geschafft, doch ich zweifle nicht daran, dass es ihr bald gelingen wird.

Weit spannender aber wären der 19-jährige britische Sänger Rex Orange County (Platz 2) aus dem Umfeld des Jazz-affinen Rappers Tyler, The Creator sowie die 21-jährige IAMDDB (Platz 4). Rex Orange County spielt bekömmlichen, eingängigen Pop mit Jazzflair und die gebürtige Angolanerin IAMDDB, die via Portugal in Manchester gelandet ist, einen futuristischen, sperrigen, aber umso spannenderen Pop, den sie «Urban Jazz» nennt.

Beide Newcomer belegen, dass der Einfluss des Jazz im Pop zunimmt. Beide aber werden von den Radiostationen weitgehend ignoriert. Stattdessen werden Sänger wie der überschätzte Khalid (Platz 3), Lewis Capaldi und Tom Walker bevorzugt, die sich mitten im aktuellen Mainstream platzieren. Vor allem Walker und Capaldi klingen wie die kleinen Brüder von Hozier und Rag ’n’ Bone Man.

Es gibt ihn, den spannenden, neuen Sound. In meiner aktuellen Playlist sind es vor allem Musikerinnen, die, mit Lust am Unerhörten, Ausdrucksformen zwischen Pop und Jazz suchen. Wie etwa die Französin Camille Bertault (Ausgabe vom 17. Febr.), die Engländerin Julia Biel, die Sängerin mit dem aufregendsten Timbre des noch jungen Jahres, die australische Sängerin Nai Palm, die wir von der Neo-Soul-Jazz-Band Hiatus Kaiyote kennen und die jetzt auch unter eigenem Namen und mit aufregender Musik unterwegs ist.

Noch abenteuerlicher und avantgardistischer klingt Sudan Archives. Die 23-jährige amerikanische Sängerin und Geigerin bricht mit Hörgewohnheiten und Konventionen, spielt ihr Instrument perkussiv wie im Sudan und mischt die Musik mit tribalistischen westafrikanischen Electro-Beats. Ohren auf!

Sigrid: Strangers

Rex Orange County: Happiness

Khalid: Young Dumb & Broke

IAMDDB: Pause

Pale Waves: There’s a Honey

Lewis Capaldi: Fade

Tom Walker: Leave a Light On

Julia Biel: Wasting Breath

Nai Palm: Homebody

Camille Bertault: Comment te dire adieu

Sudan Archives: Water