35'000 Einzelteile umfasst die Jerni-Sammlung, die über ein halbes Jahrhundert hinweg von Jerry Greene aus Philadelphia zusammengetragen wurde.

"Ich habe meine Sammlung Stück für Stück aufgebaut und war dafür auf tausenden von Spielzeugausstellungen und Messen" sagte der Sohn eines Händlers für Spielzeugeisenbahnen. "Die Sammlung war meine ganze Leidenschaft, aber nun soll sich jemand anderes an den wunderbaren Stücken erfreuen".

Nur etwa ein knappes Viertel der Sammlung wird zum ersten Mal überhaupt in den New Yorker Headquarters von Sotheby's ausgestellt. Sie nimmt den Ausstellungsraum eines gesamten Stockwerks im Auktionshaus ein.

Die meist handgefertigten Spielzeuge von Herstellern wie Märklin, Bing, Ernst Plank Carette and Rock & Graner stammen aus den Jahren 1850 bis 1940, dem "Goldenen Zeitalter" der europäischen Spielzeugherstellung, und stellen teilweise im Ersten und Zweiten Weltkrieg zerstörte Gebäude oder Brücken dar.

Der Wert der Sammlung wird auf mehrere Millionen Dollar geschätzt und soll als Ganzes an einen Sammler oder ein Museum verkauft werden.