1 Virus – 100 Schicksale
«Jeder einzelne muss sich ein bisschen zurückhalten»: Lukas von Matt (47), Mitinhaber der gleichnamigen Papeterie und Buchhandlung in Sursee

Lukas von Matt ist mit seiner Firma direkt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Er ist überzeugt, dass mit einer konsequenten Einhaltung der Schutzmassnahmen ein zweiter Lockdown verhindert werden muss.

Ernst Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Lukas von Matt (47) wohnt in Sursee.

Lukas von Matt (47) wohnt in Sursee.

Bild: PD

«Es ist schön zu sehen, dass trotz aller notwendigen Massnahmen Kunden in unseren Laden kommen. Ich sehe dies nicht als selbstverständlich an. Die Maskenpflicht im Laden habe ich schon vor dem Obligatorium freiwillig eingeführt, da ich es für besser halte. Man muss ja nicht immer warten, bis man eine Direktive von oben erhält. Unsere Lehrtochter ist in ihren Ferien positiv auf Covid-19 getestet worden. Ich denke, das war unser Glück, denn so mussten wir nicht gleich allesamt in Quarantäne. Für mich war es aber auch ein Zeichen, noch vorsichtiger zu sein. Auch in meiner Familie halten wir uns an die Regeln. Wir treffen uns kaum noch mit jemandem, dafür haben wir auch mehr Zeit für einander. Nur als Gesellschaft schaffen wir es aus dieser Krise. Jeder einzelne muss sich ein bisschen zurückhalten. Wir müssen Sorge tragen zu uns und zu unseren Mitmenschen, einen weiteren Lockdown verträgt die Gesellschaft und die Wirtschaft nicht.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie