1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Die Isolation trägt nicht zur Heilung bei»: Prisca Würgler (39), Primarlehrerin aus Uri

Die Coronaflut stellte das Leben der Primarlehrerin auf den Kopf. Prisca Würgler, die im Kanton Uri daheim ist, wehrt sich gegen die Maskentragepflicht, besonders an Schulen.

Christian Tschümperlin
Merken
Drucken
Teilen
Primarlehrerin Prisca Würgler wohnt im Kanton Uri.

Primarlehrerin Prisca Würgler wohnt im Kanton Uri.

Christian Tschümperlin

«In einer Zeit, als sich mein Leben in ruhigen Gewässern aufhielt, erreichte die Coronawelle die Schweiz und stellte somit auch mein Leben auf den Kopf. Schulschliessung: Die Herausforderung, Mutter und Lehrperson zugleich zu sein, forderte all meine Zuwendung. Als der Slogan: «Halte Abstand – rette Leben» die Wände besetzte, drohte meine Auffassung von Gesundheit und Krankheit unterzugehen. Dies kam mit der Einführung der Maskenpflicht auch sinnbildlich zum Ausdruck.

Mit der Überzeugung, dass das Tragen der Maske den Mitmenschen und mir mehr Schaden zufügt als einen Nutzen bringt, wurde ich zum potenziellen Feind der Gesellschaft. Dass ich eigenverantwortlich meiner Gesundheit Sorge trage, wurde mir dabei nicht attestiert. Für mich sind soziale und seelische Aspekte ein grosser Anteil unserer Gesundheit. Eine vorhandene Krankheit erfordert Pflege und Hingabe. Die Isolation trägt nicht zur Heilung bei. Um den Kurs des Gleichgewichts zu halten, sollen andere Ansichten respektiert werden. Das ist die Grundlage unseres wahren Wohlstandes.»