Einfach Erklärt
Was passiert nach einer Impfung im Körper? Was heisst mRNA? Und wie wurde der Corona-Impfstoff so schnell entwickelt?

In der Schweiz werden vorerst Menschen aus Risikogruppen gegen das Coronavirus geimpft. Was passiert nach einer Impfung überhaupt in einem Körper? Wir erklären.

Sheila Eggmann
Drucken
Teilen
Impfstart gegen das Coronavirus: Die ersten Bürger erhalten eine Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech.

Impfstart gegen das Coronavirus: Die ersten Bürger erhalten eine Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech.

Sandra Ardizzone / AGR

Was passiert bei einer Impfung im Körper?

Der Mensch ist in seinem Alltag vielen Erregern ausgesetzt. Das können zum Beispiel Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten sein. Gegen diese Erreger wehrt sich das Immunsystem. Das ist das Abwehrsystem unseres Körpers.

Aber manchmal kann sich das Immunsystem nicht ausreichend verteidigen. Das kann der Fall sein, wenn zum ersten Mal ein neuer Krankheitserreger in den Körper eindringt. Als Folge wird man krank.

Mit einer Impfung wird dem Körper der Angriff eines Erregers vorgetäuscht. So kann der Körper die Abwehr schon einmal üben. Dazu werden schwächere Formen oder Teile des Erregers in den Körper gebracht.

Bei der Impfung gegen das Coronavirus wird es hier ein wenig komplizierter: In diesem Fall wird nicht der Erreger selbst verabreicht. Stattdessen wird eine Bauanleitung für einen Teil des Erregers verabreicht. Mehr darüber steht im Abschnitt zu den mRNA-Impfungen.

Egal, welche Art von Impfung in den Körper gebracht wird: Das Immunsystem bildet als Reaktion darauf Antikörper. Antikörper kämpfen gegen Krankheitserreger und andere Fremdstoffe.

Das Immunsystem merkt sich dabei, welche Abwehr am wirksamsten ist. Zukünftige Infektionen mit dem gleichen Erreger können so effektiver und schneller bekämpft werden.

Mit einer Impfung übt ein Körper also die Abwehr. Wenn der richtige Krankheitserreger später eindringen will, kann er ihn besser bekämpfen.

So erklärt Swissmedic den Vorgang einer Impfung in einem Video. Swissmedic ist die Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte in der Schweiz.

Dieser Text ist in einfacher Sprache verfasst

Jede sechste Person in der Schweiz hat Schwierigkeiten, komplizierte Texte zu lesen und zu verstehen. Texte in einfacher Sprache ermöglichen ihnen Zugang zu Informationen. Diese Texte enthalten kurze, aktive Sätze und wenige Fachbegriffe. Sie leisten somit einen Beitrag zur Barrierefreiheit.

Wie wird ein Impfstoff entwickelt?

Am Anfang steht ein Krankheitserreger. Im aktuellen Fall ist das das Coronavirus. Wenn man diesen bekämpfen will, muss man ihn zuerst verstehen. Wissenschafter beginnen also als erstes damit, das Virus zu analysieren.

Anschliessend entwickeln sie den Impfstoff: Die Wissenschafter untersuchen, welche Stoffe dort enthalten sein sollen. Und sie bestimmen dabei, welche Eigenschaften der Impfstoff haben soll.

Danach sammeln die Wissenschafter mit Untersuchungen an Zellkulturen und Tieren erste Erkenntnisse. Sind die Ergebnisse gut, kann der Impfstoff am Menschen getestet werden.

Hat der Impfstoff diese Prüfung bestanden, stellt die Pharmafirma bei der Heilmittelbehörde Swissmedic ein Zulassungsgesuch.

Wie war es möglich, so schnell Impfstoffe gegen das neue Coronavirus zu entwickeln?

Normalerweise dauert die Entwicklung eines Impfstoffes bis zur Produktion 10 bis 20 Jahre. Das schreibt Infovac auf ihrer Webseite. Infovac ist eine Onlineplattform. Auf dieser Plattform sammeln und publizieren Expertinnen und Experten Informationen zum Thema Impfungen.

Der Impfstoff gegen das Coronavirus wurde deutlich schneller entwickelt. Dafür gibt es laut BAG verschiedene Gründe:

  • Die Wissenschafter haben Zeit gewonnen, weil sie verschiedene Phasen der Entwicklung gleichzeitig durchführen konnten.
  • Die Wissenschafter arbeiteten ausserdem über Landesgrenzen hinweg zusammen. Das ist sonst nicht immer der Fall.
  • Die Wissenschafter haben die Eigenschaften des neuen Coronavirus rasch erforscht. Ihre Ergebnisse haben sie rasch für alle zugänglich gemacht.
  • Normalerweise arbeiten Pharmafirmen an vielen verschiedenen Projekten. Dafür benötigen sie Geld und Angestellte. Viele dieser Projekte wurden unterbrochen. Wieso? Weil es wichtig war, schnell einen Impfstoff gegen Corona zu finden. Deshalb konnte mehr Geld für die Entwicklung des Impfstoffs eingesetzt werden und mehr Angestellte konnten sich daran beteiligen.
  • Grosse und erfahrene Hersteller konnten in kurzer Zeit effiziente Studien durchführen.
  • Wissenschafter haben in den letzten Jahren stark an einer Impfstoff-Technik geforscht. Von diesen Erfahrungen konnten sie lernen. Heute können sie Impfstoffe mit der gleichen Technik rascher entwickeln.

Wie wird ein Impfstoff zugelassen?

Bevor ein Impfstoff in der Schweiz verteilt werden kann, braucht er eine Erlaubnis. Diese Erlaubnis wird Zulassung genannt. In der Schweiz entscheidet Swissmedic, ob ein Impfstoff eine Zulassung erhält.

Swissmedic prüft dazu drei Sachen:

  • die Wirksamkeit
  • die Sicherheit
  • die Qualität

Im Normalfall reicht ein Pharmaunternehmen dafür viele verschiedene Studien ein. Erst, wenn alle Studien fertig sind, prüft Swissmedic alle Ergebnisse zusammen.

Bei den Impfungen zum Coronavirus hat Swissmedic das Vorgehen beschleunigt: Jedes Mal, wenn ein Pharmaunternehmen neue Erkenntnisse aus einer Studie vorlegen konnte, hat es die Resultate an Swissmedic gesendet. Swissmedic hat dann die Ergebnisse sofort überprüft.

Dieses Verfahren wird «rollendes Verfahren» genannt. Die Anforderungen bei diesem rollenden Verfahren bleiben die gleichen wie beim normalen Verfahren.

Impfungen gegen Corona sind mRNA-Impfungen. Was bedeutet das?

Die Pharmaunternehmen Biontech/Pfizer und Moderna setzen bei ihren Impfstoffen auf die mRNA-Technologie. mRNA steht für messenger-Ribonukleinsäure.

mRNA ist eine Art Botenmolekül. Dieses Molekül trägt eine Bauanleitung mit sich. Im Fall der Impfung gegen Corona trägt es die Anleitung für einen kleinen Teil des Coronavirus mit sich.

Genauer: Das Coronavirus ist vereinfacht gesagt ein kleiner Ball mit Stacheln. Die mRNA-Impfung bringt die Anleitung für diese Stacheln in den Körper. Und zwar nur für diese Stacheln.

So sieht das Coronavirus aus.

So sieht das Coronavirus aus.

Centers For Disease Control And / EPA

Mit dieser Anleitung stellt der Körper genau das her: Die Stacheln des Coronavirus.

Jetzt kommt wieder das Immunsystem ins Spiel. Es erkennt die Stacheln und bildet Antikörper dagegen.

Wenn nun das richtige Virus in den Körper eindringen will, weiss der Körper, wie er gegen die Stacheln ankämpfen kann. Als Folge darauf kann sich das Virus nicht im Körper verbreiten.

Kann ein mRNA-Impfstoff das Erbgut verändern?

Darauf antwortet das BAG: Nein. Die mit der Impfung verabreichte mRNA kann nicht in den Zellkern gelangen und sich somit nicht ins menschliche Erbgut einbauen.

Welche Nebenwirkungen kann eine Covid-19-Impfung haben?

Biontech/Pfizer haben den Impfstoff in einer Studie mit 43'000 Teilnehmern getestet. Die Hälfte der getesteten Personen erhielt den Impfstoff. Die andere Hälfte erhielt einen Stoff ohne Wirkung.

Nebst leichten Reaktionen um die Einstichstelle zeigten sich bei den Geimpften diese Nebenwirkungen:

  • 62,9 Prozent waren nach der Impfung müde.
  • 55,1 Prozent klagten über Kopfschmerzen.
  • 31,9 Prozent berichteten über Schüttelfrost.
  • 38,3 Prozent meldeten schmerzende Muskeln.
  • 14,2 Prozent hatten Fieber.

Diese Symptome waren von kurzer Dauer.

Vier der rund 43'000 Studienteilnehmer hatten schwere Nebenwirkungen wie eine vorübergehende Beinlähmung und eine Herzrhythmusstörung. Solche Nebenwirkungen gab es in der Impfstoffgruppe gleich häufig wie in der Gruppe, die keinen Impfstoff erhalten hat. Das spricht dafür, dass die Nebenwirkungen nicht durch die Impfung verursacht wurden.

Quellen

Die Informationen für diesen Artikel stammen von folgenden Seiten: