Das erklärte eine Sprecherin des US-Aussenministeriums am Mittwoch in Washington. Alle Länder, die an dem Treffen in Polen teilgenommen hätten, würden auch zu der Konferenz in Bahrain eingeladen, fügte sie hinzu.

Rund um die Schifffahrtswege im Persischen Golf und im Golf von Oman war es in den vergangenen Wochen zu mehreren Zwischenfällen gekommen. Das liess Befürchtungen wachsen, es könnte zu einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und dem Iran kommen. Die Lage zwischen beiden Ländern ist sehr angespannt.

Die Konferenz im Februar in Polen war umstritten. Gegner sprachen von einem "Anti-Iran-Treffen". Vertreter aus Teheran waren nicht eingeladen worden.