Leben

Das sind die heissesten Motorradtrends der diesjährigen Swiss Moto

© Daniel Huber

An der grössten Schweizer Motorradshow liegen Alleskönner im Trend. Der Star ist aber ein Super-Bike aus Kohlenstofffasern mit 234 PS.

Wie fahren sich wohl 234 PS auf einem gerade mal 159 Kilogramm schweren Motorrad? Diese Frage stellt sich dieser Tage so mancher Möchtegern-Rossi auf dem Ducati-Stand in den Hallen der Messe Zürich. Dort feierte am Donnerstagabend die neue Panigale V4 Superleggera Weltpremiere. Es ist das erste Serienmotorrad mit Strassenzulassung, dessen gesamte tragende Struktur aus Kohlenstofffasern gefertigt ist.

Und auch sonst bringt das Modell so kompromisslos wie kein anderes Bike Moto-GP-Renntechnologie auf die Strasse. Das hat seinen Preis: Stolze 105 000 Franken kostet die Superleggera, von der lediglich 500 Stück produziert werden, und zwar in einer Kadenz von fünf pro Tag. Ab Juni sollen die ersten bereits bestellten Modelle auch in die Schweiz ausgeliefert werden.

Viel beachtete Weltpremiere am Eröffnungsabend der Swiss-Moto: die Ducati Panigale V4 Superleggera.

Viel beachtete Weltpremiere am Eröffnungsabend der Swiss-Moto: die Ducati Panigale V4 Superleggera.

Seit Jahren liefern sich die grossen Motorrad-Hersteller ein regelrechtes PS-Wettrüsten, womit sich die Grenzen bezüglich PS-Power längst jenseits jeglicher Vernunft verschoben haben. So gibt es eine Reihe von Supersportlern mit 200 und mehr Pferdestärken, die damit Formel-1-Beschleunigung ermöglichen bereits für weniger als 30 000 Franken. Doch kann Otto Normalfahrer diese PS-Boliden mit ihrem brachialen Vorwärtsdrang nur noch mit einer Fülle von elektronischen Helfern bewegen. Gewichtige Zugänge bei den Supersportlern sind neben der Panigale von Ducati die neue Honda CBR 1000 RR-R Fireblade oder auch die Aprilia RSV4 1100 Factory, beide mit 217 PS.

Das Interesse an der neuen Ducati ist bei Medienvertretern und Publikum gross.

Das Interesse an der neuen Ducati ist bei Medienvertretern und Publikum gross.

In den vergangenen Jahren wurde es zudem Mode, «böse» anmutende Modelle, abgespeckt aufs Wesentliche – also ohne jegliche Verschalung – mit Motoren der PS-gewaltigen Rennmaschine auszustatten. Der viel beachtete Neuzugang in dieser Szene kommt 2020 ebenfalls von Ducati mit der neuen Streetfighter V4 mit dem 208 PS starken Motor der Panigale. Ebenfalls mit 208 PS, aber noch einen Zacken aggressiver präsentiert sich die MV Agusta Brutale 1000. Zur gleichen Kategorie gehören auch die neue Kawasaki Z H2 mit 200 PS starkem Kompressor-Motor oder die überarbeitete KTM 1290 Super Duke R mit 180 PS. Und selbst Harley-Davidson will in diesem populären Segment in Zukunft mitmischen. So bringt die US-Marke im Herbst das Power-Naked-Bike Bronx mit 975 ccm-V2-Motor und für Harley-Verhältnisse erstaunlichen 115 PS Leistung auf den Markt.

Die hochbeinigen Allrounder

Weniger spektakulär als die PS-gewaltigen Rennmaschinen und Naked-Bikes, aber dafür seit Jahren umso erfolgreicher an der Verkaufsfront sind die Allrounder mit mehr oder weniger ausgeprägten Offroader-Qualitäten. Grosser Platzhirsch in diesem zweirädrigen SUV-Segment ist die BMW R 1250 GS, die aufsummiert mit dem Adventure-Sondermodell auch in der Schweiz 2019 das meistverkaufte Modell war. Es sind die an sich vernünftigen Allrounder-Qualitäten einer grossen Enduro, gepaart mit immer mehr PS, die diese Modelle so erfolgreich machen.

Verkaufsstart im Herbst: die Vorserienversion der neuen Reiseenduro Pan America von Harley-Davidson mit 145 PS.

Verkaufsstart im Herbst: die Vorserienversion der neuen Reiseenduro Pan America von Harley-Davidson mit 145 PS.

Leider fehlt BMW an der diesjährigen Swiss-Moto und damit auch zwei interessante Neuzugänge in diesem Segment: die neu aufgelegte S 1000 XR mit sportlichen Vierzylindermotor (165 PS) sowie die etwas moderatere F 900 X mit 105 PS starkem Zweizylindermotor. Grösster Widersacher der BMW- GS-Reihe sind aber die Multistrada-Modelle von Ducati, wo es neu auch eine 1260-Grand-Tour-Version gibt. Und auch hier will Harley-Davidson künftig mit der neuen Pan America mit 145 PS starkem V2-Motor ein Stück vom Kuchen abschneiden.

Die preiswerten Bestseller

Ein Blick auf die Verkaufshitparade 2019 macht aber deutlich: Stückzahlenmässig spielt in der Schweiz die Musik bei den eher unscheinbaren Mittelklasse-Modellen, allen voran bei den MT-Modellen von Yamaha, die mit einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten. Auch hier gibt es interessante Neuzugänge wie die Kawasaki Z 900 oder die KTM 890 R oder vor allem auch die tourentaugliche Yamaha Tracer 700 auf der Basis des MT-07-Bestsellers.

Das Design stimmt: Eine Yamaha Tracer 700 an der diesjährigen Swiss Moto.

Das Design stimmt: Eine Yamaha Tracer 700 an der diesjährigen Swiss Moto.

Weiterhin im Trend liegen die Retrobikes, bei denen der Fokus weniger auf dem ultimativen PS-Kick als auf dem designmässigen Zelebrieren der guten alten Zeit liegt. Überaus erfolgreich sind in diesem Segment Ducati mit seiner Scrambler-Linie und Triumph unterwegs. So bietet der englische Hersteller in diesem Jahr unter anderem eine etwas stärkere Thruxton-RS-Version sowie eine Spezialversion der einsitzigen Bobber TFC, die es in einer limitierten Anzahl von 750 Exemplaren geben wird. Und auch die überarbeitete W 800 von Kawasaki kann auf eine treue Fangemeinde zählen.

Die Indian Challenger Limited kommt mit komplett neuem, wassergekühltem 1203-ccm-V2-Motor mit sportlichen 122 PS

Die Indian Challenger Limited kommt mit komplett neuem, wassergekühltem 1203-ccm-V2-Motor mit sportlichen 122 PS

Ein eher stiefmütterliches Dasein fristen in der Schweiz nach wie vor die chinesischen Hersteller. Sie mussten schmerzhaft feststellen, dass die kritischen Käufer in Europa den neuen Namen aus Fernost wenig Vertrauen schenken. Darauf kauften sie vorzugsweise altehrwürdige europäischen Marken wie Benelli oder Moto Morini, unter deren Namen sie nun ihre Motorräder auf den europäischen Markt werfen.

Dabei belassen sie es aber nicht mehr nur auf die kleinen 50er- oder 125er-Modelle. Die nunmehr chinesische Marke Benelli mit italienischen Wurzeln bringt in diesem Jahr in der Mittelklasse die neue Leoncino 800 auf den Markt. Daneben lanciert Moto Morini verschiedene 650er-Modelle sowie eine Super Scrambler mit 1,2-Liter-V2-Motor. Man darf gespannt sein, ob sich die Schweizer Kundschaft von den preiswerten Italo-Mogelpackungen made in China verführen lässt.

© CH Media

Meistgesehen

Artboard 1