Kartoffeln im 2-Kilo-Sack, Packungen à vier Pouletbrüstli, ganze Kräutersträusse und Milchprodukte, die übermorgen ablaufen: Einkaufen als alleinstehende Person, ob jung oder alt, gilt als grosse Herausforderung. Und davon betroffen sind hier etliche Menschen; bei rund einem Drittel der 3,8 Millionen Privathaushalte in der Schweiz, so sagt die Statistik, handelt es sich um Singlehaushalte.

Zwar haben die Detailhändler auf den Trend reagiert und bieten praktische Miniportionen an. Vermeintlich eine tolle Sache, denn damit landet weniger Essen im Müll. Aus ökologischer Sicht sind diese allerdings ein Riesenquatsch, wird doch damit meist nur noch mehr Plastikabfall produziert. Und auch noch das Portemonnaie bestraft, denn die boomenden Miniportionen sind pro Kilogramm in vielen Fällen oftmals doppelt so teuer wie die XL-Familienpackung. Da neigt man als Single natürlich dazu, sich beim Einkaufen wieder für die Letztere zu entscheiden. Das Resultat: Vergammelte Esswaren im Kühlschrank, weil der Singlemagen nicht nachkommt, die ganzen Lebensmittel vor Ablauf des Verbrauchsdatums aufzunehmen. Wen wundert’s, greifen da viele wieder zum Telefon und bestellen eine Fertigpizza.

Genuss ohne Abfall

Doch das muss nicht sein. Auch als Single kann man sich gesund ernähren, ohne viel Abfall zu produzieren oder gar etwas wegwerfen zu müssen. Wir haben die besten Tipps zusammengestellt, wie man Lebensmittelreste richtig aufbewahrt oder sie am kommenden Tag in ganz anderer Art verwertet. Geholfen hat uns dabei das soeben erschienene Buch «Happy Singleküche» von Ira König. In dem ansprechend illustrierten Buch finden sich neben 80 Single-Rezepten mit frischen Ingredienzen zum easy Nachkochen auch einige gute Ratschläge, wie man rest(e)los glücklich wird. Wir haben diese mit den besten Ideen der «Geniessen»-Redaktion angereichert.

Happy Singleküche von Ira König, GU-Verlag, 160 Seiten, zirka 25 Franken. www.gu.de

Happy Singleküche von Ira König, GU-Verlag, 160 Seiten, zirka 25 Franken. www.gu.de