Leserbeitrag
Abendveranstaltung mit dem Thema „Datenschutz in den Social Networks“

Kantonsschule Aarau

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Die Kulturstelle der Alten Kantonsschule Aarau lud letzten Dienstag, 27. März, zu einer Abendveranstaltung mit dem Thema „Datenschutz in den Social Networks“ ein. Rund 100 Personen, davon viele Schülerinnen und Schüler, lauschten gespannt den Ausführungen des eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Hanspeter Thür. Anhand von anschaulichen Beispielen erläuterte der oberste Datenschützer der Schweiz seine Aufgaben und zeigte auf, wie sich der Datenschutz in der Grundeinstellung eines Facebook-Profils in den letzten Jahren massiv verschlechtert hat.

Anschliessend an das Referat diskutierten Selina Bertschi, Elia Blülle, Mergim Gutaj, Lukas Nussbaum, Andreas Hruby und Cinzia Ullrich, allesamt Siegerinnen und Sieger des Debattentags der Alten Kanti, mit Hanspeter Thür über die Chancen und Gefahren der Datenverbreitung über Social Networks wie Facebook oder Twitter. Engagiert verteidigten einige Schülerinnen und Schüler den digitalen Austausch an Daten und hoben die positiven Aspekte hervor, während andere den Sozialen Netzwerken kritisch gegenüber standen und deren Nutzen anzweifelten. Thür bezeichnete Facebook eine „geniale Jahrhunderterfindung“ und gestand dem Netzwerk zu, dass es die Kommunikation in vielen Bereichen erleichtert. Problematisch ist für den Datenschützer aber, dass Facebook eine Monopolstellung einnimmt und Daten von allen Mitgliedern sammelt mit der klaren Absicht, diese Daten gewinnbringend zu nutzen.

Wie viel Datenschutz es im Netz braucht, darüber gingen die Meinungen auch nach dem Abend auseinander. Thür empfahl den Anwesenden zum Schluss, möglichst wenig private Daten und Fotos ins Netz zu stellen, um zu verhindern, dass diese einmal missbraucht werden könnten.

Die neu geschaffene Kulturstelle der Alten Kantonsschule Aarau, bestehend aus den Lehrpersonen Stephan Diethelm (Musik), Sabine Rotach (Deutsch) und Gabriela Suter (Geschichte und Staatskunde), organisiert viermal jährlich kulturelle Veranstaltungen für Schulangehörige und Eltern sowie für die interessierte Öffentlichkeit. (gsu)