Leserbeitrag
Aktiver Lions Club Aarau

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder

Bilder zum Leserbeitrag

Viel Charity und Activity innerhalb von vier Tagen beim Lions Club Aarau: Die Einnahmen beim Charity Golfturnier in Heidental wurden umgehend dem Landenhof Unterentfelden und verschiedenen Heimen für geistig behinderte Mitmenschen beim traditionellen Rüebliträff zur Verfügung gestellt.

Die praktische Art um Mittel für die Unterstützung bedürftiger Menschen zu sammeln, besteht heute unter anderem darin, ein Charity-Golfturnier zu organisieren. Der Lions Club Aarau zeigte in bemerkenswerter Effizienz, wie die dort gespendeten Gelder umgehend bei den gewünschten Empfängern eingesetzt werden können. Mit 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie einer schönen Anzahl von Sponsoren, wurde in Heidental bei besten Bedingungen, prächtigen Fairways und schnellen Greens um die Ehre gespielt.

Beat Näf, der Gesamtleiter von Zentrum und Schweizerische Schule für Gehörlose Landenhof in Unterentfelden, durfte am Abend aus den Händen des Lionsclub Aarau-Präsidenten Urs Winzenried einen Check im Wert von Fr. 20‘000.-- in Empfang nehmen. Die beiden Organisatoren, Stephane W. Meyer und Lorenzo Arias waren beeindruckt über die grosse Teilnahme und die hochgeschätzten Zuwendungen für karitative Zwecke: „Wir sind überglücklich, dass wir mit unserem Engagement dazu beitragen konnten, die finanzielle Unterstützung von Institutionen und bedürftigen Menschen in diesem Ausmass zu ermöglichen.“

Nur vier Tage später fanden sich die Aarauer Lions in der Aarauer Waldhütte wieder und begrüssten am traditionellen Rüebliträff rund 80 Mitmenschen aus dem Haus der Frauen Heimgarten Aarau, dem Haus der Männer Stiftung Satis in Seon, sowie des Rüebliträffs Wildegg, dem Aargauer Freizeittreff für geistig behinderte Menschen.

Nach einem kurzen Marsch vom Besammlungsort KEBA in die Waldhütte Aarau, wartete um die Mittagszeit bereits das Verpflegungsteam der Aarauer Lions mit Speis und Trank. Der Duft von Bratwürsten zog um das Waldhaus und nach der Stärkung, die wie immer durch den obligaten Nussgipfel abgeschlossen wurde, folgte ein buntes Potpourri von Gesang und Tanz unter den Baumwipfeln im Gönert zu Aarau. Manch einer der Aarauer Lions fand sich plötzlich in einer Polonaise wieder und die behinderten Mitmenschen genossen die gute Stimmung bis weit in den Nachmittag hinein.

Ulrich R. Stucky, zusammen mit Françoise Bingler seit langen Jahren der „Vater“ des Rübeliträffs, strahlte beim Anblick der glücklichen Gesichter: „Mit der Idee, den Wald zu einem Erlebnispark zu gestalten, haben wir diesen Menschen ganz offensichtlich einen wunderschönen Tag geschenkt. Der Rüebliträff ist ein Engagement, das wir immer wieder gerne und mit viel Herzblut leisten“. Viel zu früh endeten die beschwingten Stunden im schönen Gönert-Wald und bevor die Teilnehmenden die Rückreise in ihre Heime antraten, bedankten sie sich wie immer sehr herzlich bei den Aarauer Lions.

P. Minder