Leserbeitrag
Der FC Basel zu Besuch in Frenkendorf

Dieter Wundrak-Gunst
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
IMG_8673.JPG Es hatte die Zuschauer.
IMG_8703.JPG Roy Gradl, der Schiedsrichter, er hatte das Spiel gut im Griff. Einmal pfiff er jedoch für den FC F einen Penalty.
IMG_8710.JPG Der Ball, ja wer hat ihn am Schluss.

Bilder zum Leserbeitrag

Heidi Wundrak-Gunst

Die ÜBERSCHRIFT stimmt, der FC Basel war zu Besuch in Frenkendorf. Ja, der grosse FC Basel zum kleinen FC Frenkendorf. Nur eben, es war nicht die 1. Mannschaft vom FC Basel, sondern eine Jugendmannschaft. So auch beim TriRhena Hallenfussballturnier hat es in den 23 Jahren bei uns in der Sporthalle Egg den grossen FC Basel mit seiner U 16 Mannschaft immer wieder als Sieger gegeben. Zwei Spieler seien nur erwähnt, die auch hier bei uns waren. Xherdan Shaquiri, nach dem FC Basel, dann bei Bayern München und jetzt bei Inter Mailand. Dann auch der Ivan Rakitic, auch beim FC Basel, Schalke 04, FC Sevilla und heute beim grossen FC Barcelona. Sogar im Endspiel von der Champions Leage konnte man ihn in Berlin sehen. Und natürlich viele andere. Man müsste ein Buch schreiben, wenn man sie alle aufzählte. Einfach nur dies doch noch: Strahlende Gesichter. So war die ÜBERSCHRIFT in einer Zeitung (auch mit Bild ) Beim 12. Internationalen TriRhena Hallenfussballturnier für B- Junionen in Frenkendorf / 2004 / ging der FC Basel U16 1 als Sieger hervor. Dessen Captain, Ivan Racitic, hält stolz den Pokal in den Händen. Mit ihm freuen sich Regierungsrat Urs Wüthrich, Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektor, sowie Frenkendorfs Gemeindepräsident Rolf Schweizer. Und unser Gemeindepräsident, Rolf Schweizer, übergab sogar dem Ivan, kommt ja aus Möhlin, der Ivan Ratitic, wo die Eltern auch heute noch wohnen, den Wanderpokal. Racitic spielt in der kroatischen National-Mannschaft, der Xherdan Shaquiri in der Schweizer Nationalmannschaft. Dann auch noch die Geschichte ganz kurz vom jetzigen Goali vom FC Basel. So hiess es: Vom Prager Erstligaverein Viktoria Zizkov Prag stiess Tomas Vaclic zunächst zum Stadtrivalen Sparta Prag und heute einfach zum FC Basel. Und zum 10. Int. Int. TriRhena Turnier war dieses Viktoria Zizkov bei uns im Jahre 2002 zu Gast. Auch andere tschechischen Mannschaften wie Bohemians Prag, FK Mlada Boleslav und FK Motorlet Prag genossen die Gastfreundschaft hier in Frenkendorf. Sogar beim Essen für die geladenen Gäste war der tschechische Botschafter anwesend. Zu jener Zeit waren auch verantwortlich für den Willkommensgruss im Programmheft Hans Plattner, Gemeindepräsident Frenkendorf und Walter Kern, Gemeindepräsident von Füllinsdorf. Beide Gemeinden unterstützten diesen Sportanlass und natürlich auch viele andere, der im kleinen Rahmen zur Völkerverbindung zählt.

Und zurück auf HEUTE: Am Samstag, den 6. Juni 2015, um 13.30 Uhr begrüssten die D-Junioren des FC Frenkendorf in der Stärkeklasse 1 das Spitzenteam vom FC Basel. Als Tabellenführer ist der FC Basel auch Favorit. Geleitet wurde dieses Spiel nicht von einem Profi Schiedsrichter, nein das tat der Roy Gradl, Sohn vom Gemeinderat Roger Gradl, der zum einen ein Nachwuchsschiedsrichter vom FC Frenkendorf ist und auch der Stammtorwart der Aktivmannschaft. Nur kurz etwas gesagt zu der D-Junioren Mannschaft vom FC Basel , das in der Tabelle ganz vorne ist. Der FC Frenkendorf dagegen in der Mitte platziert. Und beim FC Frenkendorf darf man auch dies sagen, dass die zwei Trainer Michele Citino wie auch Marcel Graf auch im Beruf Verantwortung tragen. Und die Arbeit als Trainer, die ist einfach auch darum, weil beide auch Kinder haben. Das ist oft so im Amateurbereich anzutreffen, einfach Vater und Sohn sind für eine Zeit eine Gemeinschaft. Natürlich haben die Mami und die Grosseltern auch ihre Freude dabei. Beim Sieg kann man sich miteinander freuen, dagegen bei einer Niederlage einfach hie und da eine Träne trocknen. Und der Marcel Graf, der spielte auch früher erfolgreich in der 1.Mannschaft vom FC Frenkendorf. Der Michele Citino beim FC Gelterkinden und beim FC Lausen 72. Und so kamen auch viel Interessierte zu diesem Spiel, natürlich auch einige Eltern wie auch die Grosseltern. Das versteht sich doch von selbst, wenn der Sohn aktiv Fussball spielt. Oder auch die Tochter. Ganz unten im Jahrgang spielen heute Mädchen und Buben in der gleichen Mannschaft. Und so war das Spielgeschehen an diesem Tag: Die technischen Feinheiten in diesem Spiel zeigten eindeutig die jungen Spieler/Innen vom FC Basel. Trotzdem konnte auch der FC Frenkendorf gefallen. Und zu den 2 Goalies sei dies gesagt, beide hatten gute Paraden im Spiel. Und zur Halbzeit stand es 0 : 2 für den FC Basel.

2 X 35 Minuten werden in dieser Kategorie gespielt. Und am Schluss hiess es 2 :7 zugunsten FC Basel. Und beim FC Basel ist auch noch die Nummer 10 zu erwähnen, man hätte glauben können, dass es der Breel Embolo persönlich ist. Nein, dies ist jetzt schon ein Talent, dem sicher beim FC Basel noch eine grosse Zukunft bevorsteht.

Und dies als eine ganz aktuelle Mitteilung: Königlicher Besuch in Frenkendorf. Der FC Frenkendorf freut sich, als neuer Partnerverein der Real Madrid Foundation, Austragungsort zu sein für ein Sommercamp auf dem Kittler vom 13. – 17. Juli. In Deutschland hat sich diese Schule bereits an mehr als 100 Orten etabliert. Nun gehört auch der FC Frenkendorf als einer von 4 Vereinen der Schweiz zu den Partnervereinen des grössten und erfolgreichsten Vereins der Welt. Und auch dies als erfreuliche Nachricht: Die D-Junioren wie auch die C-Junioren vom FC Frenkendorf haben sich für das Oberbaselbietercup Finale am 20. Juni 2015 in Oberdorf qualifiziert. Und nicht nur der FC Frenkendorf ist als kleiner Verein in dieser Region Nordwestschweiz erfolgreich und aktiv, nein es sind sehr viele andere Vereine auch. Wir sehen es immer auch in Frenkendorf am TriRhena Turnier, die Vereine sind treu und kommen seit vielen Jahren zu uns zu Besuch. So auch aus Südbaden, Nordwestschweiz, aus der übrigen Schweiz wie auch aus dem Elsass und auch aus anderen Regionen von Deutschland. Und nach der Wende, so waren es auch noch die Tschechen, die zu uns nach Frenkendorf regelmässig kamen. Leider heute nicht mehr. Eben das liebe Geld.