Leserbeitrag
Jugendarbeit ist Beziehungsarbeit: 25 Jahre Jugendzentrum Liestal

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Das Jugendzentrum Liestal feierte am 19. September seinen 25. Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür und einem Konzertauftritt der Schweizer Rap-Legende TAFS.

In ihrer Festansprache betonte Stadträtin Marion Schafroth die Bedeutung des Jugendzentrums für die Stadt Liestal und dankte den Mitarbeitern für ihre professionelle Arbeit. Hans Eglin, Geschäftsleiter der Stiftung Jugendsozialwerk und Gründer des Jugendzentrums, erzählte von den Pionierzeiten des Jugendhauses und zeigte auf, welche zentrale Rolle Beziehungen in der Offenen Jugendarbeit spielen.

Akrobatisch ging es mit den drei HipHop-Künstlern Faibi, Huffi und Speedy weiter. Sie zeigten die Moves, die sie wöchentlich im Jugendzentrum trainieren. Einblick in den Alltag im Jugendzentrum gab Jugendzentrumsleiterin Claudia Kuonen. Jugendbereichsleiter Thomas Furrer spannte den Bogen weiter zur künftigen Jugendarbeit, bei der das persönliche Coaching immer zentraler wird.

Den ganzen Nachmittag führten Jugendliche die Gäste durch das Haus und zeigten die verschiedenen Räume und Spiel-Möglichkeiten, vom Fitnessraum über die Disco bis zum „Girls only“, ein Raum nur für Mädchen. Der Kälte trotzend heizten die Rapper von Amiel Entertainment und TAFS ein. Die Mitglieder von TAFS haben eine besondere Beziehung zum Jugendzentrum Liestal. Hier fand ihre erste Plattentaufe statt, der Start für eine beeindruckende Musik-Karriere.

Weitere Informationen: www.deinticker.ch/liestal

Aktuelle Nachrichten