Leserbeitrag
Jugendmusikantinnen Surbtal im Trainingslager fürs grosse Konzert

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
10491223_844697695602891_7510083774725522416_n.jpg
IMG_0913.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Wandergäste, die in der Kandersteger Gemmi-Lodge für einen Kafi Zwischenhalt machen, staunten (und hörten) letzte Woche nicht schlecht. Im Proberaum der Saxophone stampften Jugendspieler den Rhythmus. Die Trompeten brachten mit viel Luft ihre Solostellen zum Strahlen. Die Querflöten suchten und fanden die letzten Töne schwieriger Läufe. Und die Schlagzeuger übten lautstark, wie sie den Melodien eine gehörige Portion Rhythmus verpassen.

Das Jugendspiel Surbtal hat sich für eine Trainingswoche ganz nach hinten ins Kandertal zurückgezogen, um für ihre Konzerte vom 8. und 9. Mai in Ehrendingen gerüstet zu sein. Bandleader Yves Jordi meint: „Ein solches Lager ist die bestmögliche Vorbereitung – für die Register, für die ganze Band, für den Zusammenhalt. Und Präsidentin Janine Uehlinger ergänzt verheissungsvoll: „Es wird diesmal ein schaurig schönes Konzert, man darf aufs Motto ‚Gespensterschloss‘ gespannt sein.“

Marschmusik auf Güllenwiese
Das Jugendspiel übt nicht nur drinnen in den Räumen der Lodge. Draussen auf dem Parkplatz der Seilbahn drehen die Jungen in Marschformation ihre Runden. Musikalisch muss es nicht immer Marsch sein, der Bandleader greift zur Popmusik und lässt Adeles „Rolling in the deep“ auflegen. Jetzt staunen die Touristen der Seilbahn – und ein paar Kühe am Rand des Geschehens ebenso.

Um nicht immer von den Autos auf der Strasse gestört zu werden, entscheidet man sich für den Wechsel auf die Wiese. Und stampft bald Marsch-Spielend durch Feld und Gras – bis einer merkt: ist das hier nicht eine Güllenwiese? „Macht doch nichts: wer hier marschieren kann, kann es auch auf einer geraden Strasse“, lacht der Bandleader über die unkonventionelle Trainingsmethode. „Die Jungen nehmens sportlich, egal ob hier auf der Güllenwiese oder drinnen mit den Registerleitern.“

Hunderte Geister fürs Gespensterschloss
Gegen Ende der Woche gibt es erste Verschleisserscheinungen – vor allem bei den Blechbläsern. Lippenpomade und etwas Eis aus der Lagerküche sind die beliebten Musikanten-Hausmittelchen gegen ernsthaftere Blessuren. Und „Pause machen“ muss auch mal sein, entscheidet die Lagerleiterin immer wieder. Schliesslich gibt es auch neben dem Üben viel zu tun.

Die Dekoration fürs Konzert will gebastelt sein, hunderte Gespenster sollen die Halle schmücken. Zig Inserate fürs Programmheft müssen noch besorgt werden. Stoff fürs Bühnenbild wird ausgesucht, Moderationstexte geschrieben. Am Donnerstag gibt’s auswärts Erholung: Beim Mister-X-Spielen durchs Oberländer Dorf Frutigen und beim Minigolf. Bei der letzten Probe am Freitagnachmittag schliesst der Bandleader: „Das war wieder eine prächtige Woche – cool, wie wir musikalisch zusammen weiter gekommen sind, ...aber nicht nur musikalisch.“

Termine mit dem Jugendspiel Surbtal
Jahreskonzert am 8. und 9. Mai ab 19 Uhr in der Turnhalle Lägernbreite in Ehrendingen.
Offene Probe am 1. Juni um 19.30 Uhr im Ostschulhaus in Endingen.
Dorffest und Musiktag mit Auftritten vom 4. bis 7. Juni auf dem Festgelände Rietwise in Lengnau, Jugendmusiktag in Koblenz am 28. Juni.

Silvan Merki

Aktuelle Nachrichten