Leserbeitrag
Nationalrätin Yvonne Feri gelang ein persönlicher Abend

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die Nationalrätin und Gemeinderätin von Wettingen, Yvonne Feri, lud vergangenen Donnerstag zu
einem öffentlichen Anlass ein. Im Rathaus Wettingen erzählte sie vor rund dreissig Interessierten,
was sie die letzten zwei Jahre als Nationalrätin beschäftigte und was die Highlights waren. Zu den
anschliessenden Fragen des Publikums gab Yvonne Feri offen und kompetent Antwort.
19.30 Uhr, Donnerstagabend, Rathaus Wettingen. Rund dreissig Personen trudeln ein, um zu hören, was
Nationalrätin und Gemeinderätin Yvonne Feri aus ihren zwei Jahren im Nationalrat zu erzählen hat. «Ich bin gerne nach Wettingen gereist heute Abend, da ich Yvonne Feri schon immer als sehr engagierte, authentische und gute Politikerin empfunden habe», so eine Besucherin.

Kurzes aber spannendes Referat
Yvonne Feri beginnt ihre Präsentation mit dem ersten Highlight des Jahres, der Reise nach Myanmar. Sie
erzählt, was sie berührte und wohin es als nächstes geht: Erneut im Rahmen einer Reise von Swissaid, reisen sie und weitere ParlamentarierInnen voraussichtlich im Februar 2014 nach Guinea-Bissau, ein Land an der afrikanischen Westküste. Als weiteres Highlight erwähnte Yvonne Feri die Abstimmung im Nationalrat zur «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache», denn diese Initiative wurde vom Nationalrat zur Ablehnung empfohlen.
Sie berichtet über ihren Alltag als Nationalrätin, über die Fraktionssitzungen und die Abstimmungen im Parlament.
Yvonne Feri kann viel erzählen, zudem sie noch Co-Präsidentin ist von zwei Parlamentarischen
Gruppen und Präsidentin der SP Frauen. Sie und ihre ParlamentarierkollegInnen erhalten jährlich über 100 Jahresberichte die es teilweise zu lesen und zu bearbeiten gilt. Und für Yvonne Feri ist es neben all den politischen Geschäften noch nicht getan. Sie lädt interessierte Gruppen, Vereine und Schulklassen ein, sie im Bundeshaus zu besuchen. Sie läuft regelmässig Volksläufe als Spendenläufe für «Terre des Femmes», sie ist tätig als Gemeinderätin in Wettingen und kandidiert als Vizeammann. «Ich mache gern, was ich mache und bin dazu in der Lage, auch für die Gemeinde Wettingen noch mehr zu leisten und zusätzliche Verantwortung zu übernehmen», so die Nationalrätin.

Red und Antwort stehen
Nach dem Einblick von Yvonne Feri in ihren Alltag und auch einem Ausblick in einige wichtige Geschäfte der kommenden Herbstsession, begann das Publikum Fragen zu stellen. Es ging um politische Treffen unter den Aargauer ParlamentarierInnen, um den Nutzen des Nationalratsmandates für die Gemeinde Wettingen und um die Organisation des Privatlebens. Yvonne Feri gab ausführlich Antwort. Durch die Arbeit in der Gemeinde, sei sie «beim Volk» und für Wettingen eine Türöffnerin, und sie kann abschätzen, was beispielsweise gesetzliche Änderungen für die Gemeinde bedeuten könnten. «Es war ein toller und gelungener Abend. Es ist immer sehr schön zu merken, dass es viele gibt, die mich unterstützen und hinter mir stehen – auf kommunaler sowie auf nationaler Ebene», so Yvonne Feri.
Diese und weitere Informationen zu Yvonne Feri: www.yvonneferi.chund www.facebook.com/yferi.ag