Leserbeitrag
Ruinaulta - Eine Perle unter den Schweizer Wanderwegen

Walter Bruhin
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
6 Bilder
RS 03 LIZ.JPG Immer im Kontakt mit den zurückgebliebenen Spuren des Bergsturzes.
RS 05 LIZ.JPG Die Senioren bestaunen die noch "älteren" Schöpfungen der Natur. . .
RS 01 LIZ.JPG Die Wanderung bot alpine Natur "pur" - Berge, Fluss und Wald.
RS 04 LIZ.JPG Über weite Strecken folgt der Weg unter schattenspendenden Bäumen.
RS 06 LIZ.JPG Imposante Felsformationen von gewaltigen Ausmassen.

Bilder zum Leserbeitrag

Vor über 10'000 Jahren ereignete sich in der Landschaft Flims am Ende der Eiszeit der grösste Bergsturz des ganzen Alpenraums. Auf einer Fläche von rund 50 km2 und mehrere hundert Meter tief versperrte ein gigantisches Trümmerfeld das Tal. Es dauerte dann nochmals rund 2000 Jahre bis sich der Vorderrhein durchgerungen hatte. Es entstand die "Ruinaulta" - die berühmte Rheinschlucht im Bündnerland. Eine Wanderung durch diese Schlucht - von Versam nach Ilanz - ist ein "Muss" für leidenschaftliche Wanderer. So auch für die über fünfzig Senioren der Wandergruppe "Chumm und mach mit" aus Urdorf. Es war eine eindrückliche "Begehung" einer Naturkatastrophe von unvorstellbarem Ausmass. Heute ist es ein Naturschutzreservat bestehend aus fantastischen, natürlichen Bauwerken, einem rauschenden Flusses und umgeben von sattem, schattenspendenden Grün. Die rund dreistündige Wanderung verlief auf angenehmen Wegen ohne nennenswerten Auf- und Abstiege; vorbei an Picknick-Plätzen, begleitet vom Rauschen des noch wilden, jungen Rheins und den Jauchzern der vorbei gleitenden "Riverrafter" und Kanuten. Also für einmal kein Muskelkater! Dafür gab es eine Fülle von emotionalen Eindrücken über ein Naturereignis, das vor ...zigtausend Jahren unseren Planeten "bewegte" und nebenbei auch ein attraktives Wanderparadies hervorbrachte.

Aktuelle Nachrichten