Leserbeitrag
Team U16 und U18 Frauen-Spitzenfussball im Trainingslager

Kaan Kahraman
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
2.jpg
1.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Mitte Februar hatten die Frauenteams des SOFV u16 und u18 die Möglichkeit, nach Belek ins Trainingslager zu fliegen. Anstatt in Zuchwil auf einem schneebedeckten Spielfeld zu trainieren, zog es 34 der 38 Kaderspielerinnen an den Strand der sonnigen Türkei.

Dank der grossartigen Unterstützung von 9 Helfern und Trainern konnten die jungen Frauen eine gute Vorbereitung für die Rückrunde nutzen. Die 43 Teilnehmer/innen erhielten einen Pullover und ein T-Shirt, mit der Aufschrift „Belek 2013 SOFV u16 + u18“. An dieser Stelle bedanken sich die beiden Frauenteams recht herzlich beim anonymen Sponsor.

Nach dem grossen Frühstücksbuffet im 5 Sterne Hotel Limak Arcadia, ging es jeweils mit dem Car zu den Trainingsplätzen. Die Bedingungen waren ausgezeichnet, das Wetter spielte bei ca. 18 Grad mit und die Fussballplätze waren in sehr gutem Zustand. Nach dem Nachmittagstraining konnten die Spielerinnen ein individuelles Training machen. Auf dem Programm standen Sauna/Bad, Schwimmen, Tennis, Kraftraum und Jogging am Strand. Auch hatten sie die Gelegenheit, in die Physiotherapie von Nicole Amport zu gehen. Den Abend konnten die Spielerinnen selber gestalten, ausser das gemeinsame Abendessen war Pflicht.

So verliefen die meisten Tage des Trainingslagers mit vielen technischen und taktischen Trainings auf dem Platz.

Zur Regeneration begleitete uns am Samstagvormittag ein Reiseführer an den Basar in Antalya. Dort hatten wir 2 Stunden die Möglichkeit, einkaufen zu gehen oder die Stadt zu erkundigen.

Insgesamt hat dieses Trainingslager nicht nur den Teamgeist gestärkt, sondern auch zu weiterer Fitness, Geschicklichkeit und Spieltaktik, gepaart mit Entspannung und Erholung geführt. Wir hatten immer sonniges Wetter, nur beim Trainingsspiel (u16 vs. U18) regnete es so stark, dass das Spiel nach 60 Minuten abgebrochen werden musste. Und dies nicht weil die Spielerinnen keine Lust hatten im Regen zu spielen, sondern weil die Plätze kurzfristig gesperrt wurden. Denn der Platz war schon nach 60 Minuten kaum noch zu erkennen, da der Rasen mit Schlamm überdeckt war.
Da es aber ansonsten sehr sonnig war, konnten die Spielerinnen nach den Trainingseinheiten jeweils in das 14 Grad angenehme Meer springen.

Claudine Leclerc, Spielerin U18

Aktuelle Nachrichten