Leserbeitrag
Unihockey: Reinach kommt auswärts nicht in Fahrt

Richard Riedweg
Merken
Drucken
Teilen

Reinach kommt auswärts nicht in Fahrt

Lok Reinach verliert auch das vierten Auswärtsspiel mit 8 zu 1. Die Mannen von Magnus Hedlund wollten endlich ihre negative Bilanz in fremden Hallen verbessern. Mit dem UHT Schüpbach wartete am Samstag-Abend ein Top-Team der Liga auf die Aargauer.

Zu Beginn ausgeglichen

Reinach begann engagiert und konnte mit einem Lattentreffer von Möri das erste Ausrufezeichen der Partie setzten. Jedoch gelang nur einige Minuten den Hausherren der Führungstreffer. Das Spiel war hart und intensiv, jedoch nie unfair. In den kommenden Minuten war Reinach gefährlich, jedoch schafften die Wyntentaler es nie, den löchrigen Ball ins Netz zu befördern. Das logische Resultat nach 20 Minuten : 2-0 für den Favoriten aus Zollbrück.

Zweites Drittel ausgeglichen

Zu Beginn des Mitteldrittels drückte Schüpbach vehement auf die Vorentscheidung, jedoch die Verteidigung der Aargauer hielt stand und die Lok war immer noch im Spiel. Nach der Hälfte der Partie übernahm Reinach wieder das Kommando und wollte unbedingt vor der zweiten Pause den Anschlusstreffer landen. Anhand des Telegramms kann man entnehmen, dass es beim Wunsch blieb.

Alles oder Nichts

Nach 50 Minuten gelang Tobias Wullschleger der langersehnte Anschlusstreffer, ab sofort glaubte die Junge Mannschaft an den ersten Auswärtssieg. Der Staff ordnete ein aggressives Vorchecking an. Dass Schüpach das beste Konterspiel der Liga hat, war den Reinachern schon vor dem Spiel bekannt und so kam es wie es kommen musste. Schüpach fertigte die Lok zum Schluss mit 8 zu 1 ab. Das Resultat wiederspielgelt nicht die Ausgeglichenheit des Spiels. Roman Galli nach dem Spiel: " Schüpach hat verdient gewonnen, jedoch hat unsere Mannschaft ein solches Resultat nicht verdient. Wir waren das erste Mal in der Fremde, von Beginn an im Spiel." Zu dem fügt der Assistent von Magnus Heldund an: " Gegen die Topteams fehlt es uns stets an Details, wir schenken dem Gegner oft ein Tor und lassen die besten Möglichkeiten aus".

Bleibt zu hoffen, dass auch im letzten Spiel der Vorrunde alles beim Alten bleibt, denn nach einer Niederlage in der Fremde, reagierte Reinach mit einem Heimsieg. Am kommenden Samstag spielt Lok Reinach zu Hause gegen Bern Capitals.

UHT Schüpbach - UHC Lok Reinach 8:1 (2:0, 1:0, 5:1)

Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 68 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.

Tore: 9. Arn (M. Hofer) 1:0, 12. Arm (Siegenthaler) 2:0, 24. Bättig (Fontana) 3:0, 50. Wullschleger (Michael Merki) 3:1, 53. Steffen (Bättig, Ausschluss Reinach) 4:1, 54. Eigentor 5:1, 58. Arn (Bättig, Ausschluss Schüpbach!) 6:1, 59. Künzli 7:1, 60. (59:44) M. Hofer (Bättig) 8:1.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Schüpbach. 4mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach.

UHT Schüpbach: Wüthrich, Thomas Lüthi; Simon Lüthi, Scheidegger, Janosch Arn, Wyss, Steffen, Mosimann, Bättig, Hofer, Engel, Kiener, Schärer, Sven Arn, Fontana, Arm, Siegenthaler, Löffel, Künzli, Zürcher

Lok Reinach: Jäggi, Frank; Michael Gürber, Galliker, Dünki, El Khatib, Marco Gürber, Byland, Wullschleger, Sommerhalder, Benz, Lukas Hediger, Sandro Frey, Armin Frey, Merki, Hänny, Möri, Husi