Leserbeitrag
Urdorfer „Chumm und mach mit!“-Seniorenferien in Höchenschwand

Toni Blaser
Merken
Drucken
Teilen
8 Bilder
undefined Führung durch den hellen Dom von St. Blasien mit der grössten Kuppel nördlich der Alpen
undefined In der Konviktstrasse von Freiburg mit seinen reizvollen Häuserfassaden
undefined Betörende Düfte im Rosendorf Nöggenschwiel:
undefined Zuerst zuschauen, dann selber essen: Der Chef der "Alten Dorfschmiede" verrät, wie eine leckere Schwarzwälder Kirschtorte entsteht
undefined Schwarzwälder Buffet im Fital-Hotel zu Höchenschwand, wo die Urdorfer Senioren logierten
undefined Schluchsee: Die "Ausflügler" schiffen sich ein, um zum Gasthaus Unterkrummenhof zu gelangen, die Wanderer geniessen den gemütlichen Bummel dem Ufer entlang
undefined Koordinative Herausforderung und zugleich Wohltat fürs Gemüt: Ukulelenkurs als abendliche "Vorspeise"

Sie verreisten, als die Schüler bereits wieder an die Säcke mussten: 38 Urdorfer Seniorinnen und Senioren genossen während der zweitletzten Augustwoche eine erlebnisreiche Ferienwoche im heilklimatischen Kurort Höchenschwand im Südschwarzwald, wegen seiner Höhenlage von 1000 m auch "Dorf am Himmel" genannt.

Geniessen war angesagt während dieses Ausbrechens aus dem Alltag. Mit Hochgenuss durchstreifte man - busfahrend oder wandernd - die abwechslungsreiche Landschaft, bewunderte die gepflegten Dörfer mit ihren blumengeschmückten Schwarzwaldhäusern, schmauste zwischendurch auch mal ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte und kämpfte hernach mit einem beherzten "Schwumm" im hoteleigenen Hallenbad gegen allfällige unliebsame Konsequenzen.

Für jeden Tag hatte das Leiter-Ehepaar Rosmarie und Toni Blaser eine Exkursion vorbereitet. Wohlwissend, dass diese Angebote auch anstrengend sein können - immerhin war die Hälfte der Teilnehmenden über 80 Jahre alt -, betonten die beiden immer wieder, man könne sich auch problemlos mal ausklinken und Ruhetage einlegen. Doch davon wurde eher selten Gebrauch gemacht, zu sehr waren viele darauf bedacht, Neues kennenzulernen, und dies im Kreise der sympathischen, prima funktionierenden Gruppe.

Viele Höhepunkte

Die drei Wanderungen waren so konzipiert, dass das Ziel auch mit dem Südschwarzwald-Bus oder dem Schluchsee-Schiff erreicht werden konnte. So trafen sich jeweils alle wieder in angeschriebenen Häusern, wo munter die erlebten Erfahrungen ausgetauscht wurden.

Die präsentierten Bilder am Schlussabend verdeutlichten die Vielfalt des Erlebten: Konzert einer Bauernkapelle im Kurpark, Schinkenweg-Wanderung über umgestürzte Bäume, Feldberg und Titisee (welche Gegensätze zum beschaulichen Höchenschwand!), St. Blasien mit eindrücklicher Domführung, Bahnfahrt durchs wilde Höllental nach Freiburg, das Einatmen betörender Düfte im Rosendorf Nöggenschwiel, das eindrückliche Freilichtmuseum Klausenhof im Hotzenwald mit dem ältesten Schwarzwaldhaus, eine fachmännisch vorgetragene Kirschtortenherstellungs-Präsentation, der Tag am und auf dem Schluchsee, um nur einige Highlights zu nennen. Und das Tüpfelchen auf dem i: Die Urdorfer Engel kamen ohne einen einzigen Tropfen Regen durch!

Mit einem Zwischenhalt in Waldshut fuhr man schliesslich per Car wieder in heimatliche Gefilde zurück. Die kurze Reisezeit verriet es: Der Schwarzwald ist ja viel näher, als man denkt!

Viele der begeisterten Schar haben sich bereits das Datum der nächsten Seniorenferien gemerkt. Sie finden vom 18. bis 25. August 2018 im deutschen Oberstdorf statt.