Abstimmungen

Die Stadt Zürich stimmt am 17. November über vier Vorlagen ab

Kommunale Abstimmung

Kommunale Abstimmung

Gleich über vier Vorlagen stimmen die Stadt-Zürcherinnen und Zürcher am 17. November ab. Zudem, je nach Ausgang der Parlamentswahlen, könnte auch noch ein zweiter Wahlgang für den Ständerat hinzukommen.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt Zürich entscheiden am 17. November über vier Vorlagen: über den Gegenvorschlag des Gemeinderats zur Volksinitiative «Ein Prozent gegen die globale Armut», die Instandsetzung des Sozialzentrums Hönggerstrasse, den Neubau der Schulanlage Allmend und die Vereinbarung zwischen Stadt und Kanton Zürich über das Forensische Institut.

Falls am 17. November ein zweiter Ständerats-Wahlgang nötig wird, hat dies Auswirkungen auf die Zustellung der Abstimmungsunterlagen. Wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte, gilt dann eine stark verkürzte Frist. Die Stimmberechtigten haben die Unterlagen dann erst zwischen dem 29. Oktober und dem 2. November im Briefkasten.

Der Stadtrat möchte auf diesen Abstimmungstermin trotzdem nicht verzichten. Vor allem die Infrastrukturprojekte sollten so zügig wie möglich realisiert werden, schreibt er in einer Mitteilung vom Mittwoch. Eine verzögerte Realisation könnte Kosten verursachen.

Findet an diesem Tag kein zweiter Ständerats-Wahlgang statt, erhalten die Stimmberechtigten die Abstimmungsunterlagen regulär zwischen dem 23. und dem 26. Oktober.

Meistgesehen

Artboard 1