Aesch

Gemeindeschreiberin kündigt nach drei Amtsjahren und einer Krankschreibung

Schon bald soll das Amt des Aescher Gemeindeschreibers neu besetzt werden.

Schon bald soll das Amt des Aescher Gemeindeschreibers neu besetzt werden.

Suzana Sturzenegger möchte sich neu orientieren. Nun sucht die Gemeinde eine Nachfolge für das Amt.

Die Aescher Gemeindeschreiberin Suzana Sturzenegger hat Ende August ihr Anstellungsverhältnis bei der Gemeinde auf Ende Jahr gekündigt. Nach drei Jahren im Amt wolle sie sich neu orientieren und strebe eine neue Herausforderung an, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. Welche Richtung sie im Rahmen dieser Neuorientierung einschlagen wird, ist Gemeindepräsident Johann Jahn (Forum Aesch) nicht bekannt, wie er auf Anfrage sagt.

Sturzenegger hat das Amt der Gemeindeschreiberin am 1. Dezember 2017 von Claudia Trutmann übernommen. Diese war zuvor fast zehn Jahre lang in dieser Funktion in Aesch tätig, bevor sie sich frühpensionieren liess. Wieso sich Sturzenegger nach so einer kurzen Zeit bereits für eine Neuorientierung entschied, ist unklar.

Obwohl Sturzenegger auf Ende Jahr gekündigt hat, arbeitet sie schon jetzt Anfang Monat nicht mehr für die Gemeinde. Des halb begleite Bruno Bauder als Gemeindeschreiber ad interim den Gemeinderat in seiner Geschäftstätigkeit und überbrückt die Zeit bis zur Neubesetzung der Stelle, heisst es in der Mitteilung weiter. Bauder ist kein Unbekannter. Er war langjähriger Gemeindeschreiber von Uitikon, ehe er im 2017 in Pension ging. Bauder habe Sturzenegger schon früher zeitweise als Unterstützung zur Verfügung gestanden, sagt Jahn. Daher sei sein Einspringen nicht so spontan, wie man denken könnte. Dass Sturzenegger auf Ende Jahr gekündigt hat, aber jetzt schon nicht mehr auf der Verwaltung arbeitet, wirft Fragen auf. Laut Jahn steckt aber nichts weiter dahinter. Man habe das so mit ihr vereinbart. Sie hätte noch viele Ferientage zugute gehabt, sagt er.

Noch ist offen, wann die Stelle wieder besetzt wird

Wie im Juli an der Gemeindeversammlung bekanntgegeben wurde, war Sturzenegger damals krankgeschrieben. «Ihre Krankschreibung hat nichts mit ihrer Kündigung zu tun», sagt Jahn aber. Unklar ist, aus welchem Grund Sturzenegger krankgeschrieben war und für welche Zeitspanne.

Wer Sturzeneggers Nachfolgerin oder Nachfolger wird, ist noch offen. Man habe noch keine Kandidaten für die Stelle ins Auge gefasst, sagt Jahn. Ebenso wisse man noch nicht, wann die Stelle neu besetzt werden soll.

In der Mitteilung der Gemeinde Aesch heisst es, dass der Gemeinderat und die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Sturzenegger für ihren Einsatz danken und ihr «viel Erfolg und für die Zukunft alles Gute» wünschen. Sie habe in den vergangenen drei Jahren «die vielfältigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung bearbeitet und viele Geschäfte des Gemeinderates begleitet». Auch Jahn sagt: «Es war angenehm, mit ihr zusammenzuarbeiten.»

Meistgesehen

Artboard 1