Kurz nach sechs Uhr morgens entdeckten Bauarbeiter eine alte Granate auf der Piste 28 des Zürcher Flughafens, teilte der «Blick» am Montagmorgen mit. «Der Blindgänger stammt aus den Jahren zwischen 1911 und 1917», sagt Stefan Oberlin, Mediensprecher der Kantonspolizei Zürich, zur Zeitung. Dazumal wurde der Flughafen als Übungsplatz für das Militär benutzt. Das Relikt aus vergangenen Zeiten sei inzwischen vernichtet worden. 

Für den Betrieb hat der Fund keine grösseren Einschränkungen zur Folge gehabt, da die Landungen früh morgens über die Südpiste verkehren, erklärt Sonja Zögling, Mediensprecherin des Flughafen Zürich, gegenüber dem «Blick». Die Situation am Flughafen habe sich inzwischen wieder normalisiert. (sho)