Seit einem Jahr wehren sich Anwohner der Chübelackerstrasse in Weiningen gegen eine Sackgasse im Quartier. Mittels Einsprachen, Rekursen und einer Petition wollten sie verhindern, dass ihre Strasse im Zuge der Neugestaltung der Kreuzung der Umfahrungs- und Zürcherstrasse geschlossen wird. Doch nun geben die Anwohner den Kampf auf. Nachdem das Baurekursgericht des Kantons Zürich im März fünf Rekurse gegen das Strassenprojekt, das aufgrund des Baus der dritten Gubriströhre nötig wird, abgewiesen hat, stand den Rekurrenten der Weiterzug des Entscheids an das Verwaltungsgericht offen. Nun geben die Rekurrenten bekannt, dass sie die Frist bis zum 3. April ungenutzt verstreichen liessen. «Wir verzichten auf weiteren juristischen Widerstand gegen das Projekt, das dem Quartier von den kantonalen und kommunalen Behörden aufoktroyiert wird», sagt Anwohner Heinrich Mühle. (SIB)