Buchautor

«Redende Bäume gibt es bei mir nicht»: Roger Weishaupt aus Geroldswil hat sein zweites Fantasybuch veröffentlicht

Roger Weishaupt plant noch weitere Teile seiner Buchreihe.

Mit «Syrensfera Teil zwei: Am Eulenberg» erscheint der zweite Teil der Fantasy-Buchreihe von Roger Weishaupt. Neben weiteren Teilen der Reihe will der Geroldswiler auch Bücher abseits des Fantasy-Genres schreiben.

Eines Nachts träumte Roger Weishaupt von einem Lavafluss, dem er entlangwanderte, als plötzlich seltsame Wesen der Lava entstiegen. «Der Traum wirkte sehr real und ging mir eine Weile nicht aus dem Kopf», erzählt Weishaupt. Daraufhin begann er, auf der Basis des Geträumten ein Fantasybuch zu schreiben. Das war der Startschuss für seine Schriftstellerkarriere.

Die Geschichte handelt von Ikar, dessen Bruder vor Jahren verschleppt wurde. Als Ikar Hinweise erhält, dass sein Bruder noch leben könnte, macht er sich auf, ihn zu suchen. An manchen Stellen bringt Weishaupt in seinem Buch Elemente aus seinem Leben ein: «Ein Freund erkannte sich selbst in einer der Figuren. Und tatsächlich gab ich dieser Figur einige Züge von ihm.» Von einem anderen Freund erhielt er die Rückmeldung, dass sein Buch dünner sei als andere Fantasybücher. Dies hat Weishaupt jedoch beabsichtigt: «Ich verzichte auf ausschweifende Beschreibungen, da ich es der Fantasie meiner Leser überlassen will, wie die Welt in meinen Büchern aussieht.»

Vier Verlage wollten sein Buch veröffentlichen

Da er viel positives Feedback erhielt, schickte er das Manuskript an verschiedene Verlage: «Ich schrieb etwa zehn Verlage an. Vier davon zeigten Interesse daran, mein Buch zu veröffentlichen.» Schliesslich entschied er sich für den auf Fantasy-Literatur spezialisierten Verlag Literareon. 2015 erschien sein erstes Buch «Syrensfera». «Es fühlte sich super an, als ich es zum ersten Mal in meinen Händen hielt», sagt der 39-Jährige. Schon lange träumte er davon, Autor zu werden und ein Buch zu veröffentlichen.

Nach der Veröffentlichung seines Erstlingswerks zog Weishaupt aus dem Glattal nach Geroldswil, wo er begann, eine Fortsetzung seines Buches zu schreiben. «Als ich den ersten Teil schrieb, hatte ich noch gar keinen zweiten Teil geplant. Doch ich merkte, dass ich noch mehr zu erzählen hatte.» Während er den zweiten Teil schrieb, ging der gelernte Sachbearbeiter häufig im Wiesentäli spazieren. «Im Wiesentäli gibt es viele schöne Orte, welche die Gedanken und die Kreativität anregen.»

Auch wenn Weishaupt die Bücher von Fantasygrössen wie J. R. R. Tolkien und George R. R. Martin grossartig findet, hat er sich beim Schreibstil nicht allzu sehr von diesen beeinflussen lassen. «Elfen, Orks, Hexen und redende Bäume gibt es bei mir nicht», sagt der Autor. Stattdessen integrierte er eigene Geschöpfe in die Geschichte, zum Beispiel die Lavawesen aus seinem Traum.

Die Handlung für einen Krimi steht bereits

Jetzt hat Weishaupt den zweiten Teil seiner Fantasy-Buchreihe veröffentlicht. In «Syrensfera Teil zwei: Am Eulenberg» strickt er die Geschichte um die Hauptfigur aus dem ersten Teil weiter. Am Ende des zweiten Teils hat er wiederum Platz für eine Fortsetzung gelassen: «Ich habe schon im Kopf, wie die Geschichte weitergeht. Auch das Ende steht schon fest.»

Zudem möchte er sich in Zukunft auch an anderen Genres versuchen. Er habe bereits die Handlung eines Krimis im Kopf. Und da Weishaupt in seiner Freizeit gerne Kartenspiele spielt, plant er, ein Buch über verschiedene Spielvarianten zu verfassen.

Autor

Manuel Reisinger

Meistgesehen

Artboard 1