Bildstrecke zum Bau der Neuen reformierten Kirche

Sven Hoti
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Auf dem Gelände hinter dem Pfarrhaus sollte die Neue Kirche zu stehen kommen.
Die Aushubarbeiten begannen aufgrund des langen Winters 1969/1970 mit etwas Verspätung erst im Mai anstatt im März.
Die Grundsteinlegung erfolgte am 1. November 1970. Der Fisch war ein frühchristliches Symbol für Christus. Die Worte «Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser» hatte in griechischer Sprache die Anfangsbuchstaben I-CH-T-Y-S. Diese Initialen bildeten das griechische Wort für «Fisch». An der Wand steht dasselbe Wort in griechischer Schrift.
Die von den reformierten Kirchgemeinden Dietikon, Schlieren, Uitikon und Birmensdorf geschenkte neue Glocke mit den Worten: Seid fleissig, zu halten die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens.
Der Glockenaufzug erfolgte am 21. August 1971 durch Schülerinnen und Schüler der Sonntagsschule.
Am 24. Oktober 1971 war die Neue Kirche fertig. Blick auf den Eingang Uitikonerweg mit Glockenerker.
Die Urdorfer Reformierten schätzten die Vielfältigkeit der Neuen Kirche. Und Architekten aus der ganzen Schweiz besichtigten das Gebäude.