Ein paar Kilo trägt die Eisschicht des Dietiker Marmoriweihers schon. Dies beweist der Schwan, der seit Kurzem auf seinem Wohnzimmer herumspaziert, anstatt darin zu schwimmen. Für menschliche Eisläufer wird der Weiher aber noch eine Weile nicht begehbar sein, auch wenn die tiefen Temperaturen anhalten. «Die Eisschicht ist erst ein paar Tage alt», sagt der Dietiker Sicherheitsvorsteher Heinz Illi (EVP). Deshalb sei es noch viel zu früh, um überhaupt an eine Freigabe der gefrorenen Fläche zu denken. Der Marmoriweiher werde nun beobachtet und regelmässig auf seine Begehbarkeit untersucht. Bis es soweit sei, werde aber noch Zeit vergehen.

Gar nie freigegeben wird der Bergdietiker Egelsee, wie Werkhofmitarbeiter Reto Vogel sagt. Das Betreten geschehe ausschliesslich auf eigene Gefahr. Dies signalisiere dem Eislauf-Willigen am Ufer ein Schild. Der Birmensdorfer Weiher im Wüerital befindet sich auf Naturschutzgelände und darf nicht zum Eislaufen benutzt werden. Auch die Gewässer auf Urdorfer Boden werden nicht zur Begehung freigegeben. Dank ihrer eigenen Kunsteisbahn dürfte das die Urdorfer aber nicht stören.

Genügende Qualität und Dicke

Wie dem Eisbulletin der Kantonspolizei Zürich zu entnehmen ist, wurden auf Kantonsgebiet noch keine Weiher oder Seen zur Begehung freigegeben. Aus Sicherheitsgründen wolle die Kapo nicht über Freigaben der Eisflächen in den kommenden Tagen spekulieren, sagt Mediensprecherin Carmen Surber. «Das könnte die Leute dazu bewegen, sich vor einer offiziellen Freigabe auf das Eis zu begeben.» Damit eine Eisfläche freigegeben werden könne, müsse das Eis eine genügende Qualität und Dicke aufweisen, so Surber.

Das Eisbulletin wird jeden Dienstag und Freitag aktualisiert, nachdem die gefrorenen Oberflächen erneut geprüft wurden. Für eine rasche Freigabe müssen nicht nur die Temperaturen in den nächsten Tagen und Wochen tief bleiben. Auch sollten möglichst keine Niederschläge fallen. «Schnee oder Wasser auf der Eisdecke wirkt isolierend, was eine Verdickung des Eises verzögert», sagt Heinz Maurer von Meteo Schweiz. Weil Wasser auf dem Eisdeckel nicht abfliessen kann, würde dies den Gefrierprozess zusätzlich hemmen.

Zumindest an Kälte dürfte es in den kommenden Tagen nicht fehlen: Obwohl die Temperaturen leicht ansteigen, fallen sie in der Nacht jeweils unter den Gefrierpunkt.