Wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, hörten Passanten am frühen Sonntagabend (28.2.2016) die Schreie des verletzten Tieres. Diese verständigten den Gemeindebetreuer der Kadaversammelstelle, welcher im Kadavercontainer unterhalb des Einwurfschachtes eine lebende Zwergziege fand.

Sie wies schwere Verletzungen am Hals auf, deren Herkunft zum jetzigen Zeitpunkt noch unbekannt sind. Obwohl ein umgehend aufgebotener Tierarzt das Tier medizinisch versorgte, überlegte es die folgende Nacht nicht.

Gemäss der Kantonspolizei Zürich ist davon auszugehen, der unbekannte Besitzer habe die Zwergziege in der Annahme, sie sei verstorben, in der Kadaverstelle entsorgt. Es handelt sich um eine ein bis zwei Jahre alte, braune Zwergziege. Auf dem linken Vorderbein weist sie einen auffällig weissen Fleck auf.