Urdorf

Geschäftsführer on Tour: Der CEO der Kidéal AG besucht mit dem Velo alle seine Betriebe

Am 24. August bricht Kidéal-Geschäftsführer Renato Zanetti mit Handpuppe Myki im Gepäck auf.

Am 24. August bricht Kidéal-Geschäftsführer Renato Zanetti mit Handpuppe Myki im Gepäck auf.

Renato Zanetti, CEO von Kidéal AG mit Sitz in Urdorf, hat in seinen Ferien eine Velotour zu allen 18 Betrieben der Firma geplant.

Renato Zanetti wollte seine Sommerferien im Ausland verbringen. Der Geschäftsführer der Urdorfer Kidéal AG musste aber wegen Corona seine Pläne ändern. «Ich wäre in die USA gereist, um Verwandte zu besuchen», sagt er. Stattdessen besucht er mit dem Velo alle 18 Kidéal-Betriebe. Dazu gehören die Chinderstern-Tagesstätten, die Ylaa-Kitas sowie die Betriebe des Betreuungsangebots Tagesstern. Die Velotour führt Zanetti vom Kanton Zürich nach Basel bis in den Aargau und schliesslich wieder zurück. «Ich besuche die Betriebe regelmässig. Es war aber noch nie so geballt», sagt Zanetti.

Los geht’s am Montagmorgen in Urdorf um 10 Uhr beim Hauptsitz von Kidéal. Die meisten Kita-Standortleitungen werden an diesem Morgen ebenfalls anwesend sein und den Start begleiten. Von Urdorf fährt er Richtung Seebach. Jeweils mindestens 45 Minuten Besuchszeit plant er pro Standort ein. Wichtig ist Zanetti bei seinen Besuchen, direkt von den Mitarbeitenden zu erfahren, wie die Stimmung vor Ort ist. Meistens wird Zanetti von den Kindern bei seiner Ankunft begrüsst. Das Programm vor Ort wird aber jeweils den Tageszeiten angepasst: Nicht überall werden die Kinder bei seiner Ankunft gerade wach sein. Dann wird er ihnen eine kleine Überraschung hinterlassen.

Mit dem Velo den Kindern ein Vorbild sein

Zanetti hat bewusst das Velo als Transportmittel für seine Tour gewählt. Er will den Kindern vermitteln, dass das Velo ein gutes Fortbewegungsmittel ist, das die Umwelt nicht belastet und einen fit hält. Deshalb geht der in Wettswil wohnende Zanetti auch im Alltag gerne mit gutem Beispiel voran: «Je nach Wetter fahre ich zwei bis drei Mal pro Woche mit dem Velo zur Arbeit.»

Auf seiner Tour wird Zanetti von der Handpuppe Myki begleitet. Die Kinder an den verschiedenen Standorten sollen mit ihr vertraut werden, denn am Ende der Tour wird jeder Betrieb seine eigene Myki erhalten. Sie wird künftig für die pädagogische Arbeit eingesetzt. Vielerorts soll sie bei Ritualen in den Kita-Alltag eingebaut werden.

Die gesamte Velotour umfasst etwa 360 Kilometer und dauert fünf Tage. «Alle Standorte in der gleichen Woche zu besuchen, das ist das Spannende», findet Zanetti. Er habe auch schon vier bis fünf Betriebe an einem Tag besucht. Es sei etwas vom Wichtigsten, dass er mit den Leiterinnen und Leitern vor Ort in Kontakt bleibe. «Bei der Tour hiess es darum für mich: Entweder ich besuche alle oder keinen», sagt Zanetti.

Der CEO macht auch in Dietikon halt

Die beiden Dietiker Standorte Chinderstern Dietikon und Chinderstern Im Gaarte Dietikon erhalten am Donnerstag Besuch von Zanetti. Die Tour endet am Freitag wieder beim Hauptsitz von Kidéal in Urdorf. Während der gesamten Tour wird Zanetti mit einer Kamera begleitet. Die Videos und Fotos können jeweils am Folgetag in den sozialen Netzwerken der Betriebe angesehen werden.

Meistgesehen

Artboard 1