Dietikon

Senioren wollen mehr über den Schlaf wissen

Ein vom Seniorenrat organisierter Vortrag informierte die Besucherinnen und Besucher über die Aspekte der Schlaflosigkeit.

Es sei eine Situation, die wahrscheinlich jeder einmal erlebt habe. Man liegt morgens um 2 Uhr im Bett, aber der Schlaf will einen immer noch nicht übermannen. Gemäss Deborah Fischer ist das nur eine von insgesamt 80 Schlafstörungen, die es gibt.

Die Psychologin und Schlafspezialistin an der Klinik für Schlafmedizin in Bad Zurzach wurde von Peter Heinzer für einen Vortrag in den Gemeinderatssaal im Dietiker Stadthaus eingeladen. Heinzer ist Mitglied des Seniorenrats und organisiert für diesen verschiedene Anlässe, die speziell auf die Interessen von Seniorinnen und Senioren abgestimmt sind. «Meistens sind es Themen, die die Medizin oder die Gesundheit betreffen. Dazu gehört natürlich auch der Schlaf», sagt Heinzer. Es sei ein Thema, mit dem alle Leute in Berührung kommen. Dem stimmt auch Fischer zu. «Jeder von uns schläft, aber die meisten wissen nur wenig oder gar nichts darüber», sagt sie. Die Schlafforschung sei auch ein eher junges Gebiet, da dieses Thema noch nicht sehr lange intensiv behandelt werde. Auch durch solche Vorträge soll sich das ändern. Damit will Fischer die Leute sensibilisieren und aufklären.

Ida Schottenhaml ist eine der 25 Zuhörerinnen und Zuhörer. Sie konnte aus dem Vortrag einiges mitnehmen. «Ich weiss jetzt, dass wenn meine erste Schlafphase tief genug ist, diese für mich ausreicht», sagt sie. Mit einer Fragestunde und in anschliessenden Gesprächen hatte das Publikum zum Schluss die Gelegenheit, verbleibende Anliegen zu klären.

Verwandtes Thema:

Autor

Sebastian Schuler

Meistgesehen

Artboard 1