Fussball, 3. Liga
Unentschieden gegen Croatia ZH: Die Engstringer bauen ihre Serie aus

Der FC Engstringen spielte am Samstag gegen Croatia ZH ein Unentschieden.

Michel Sutter
Drucken
Teilen
Engstringens Patrick Meier (links, im blauen Dress) bekam es in der Verteidigung mit Croatias Ivan Dukic (rechts) zu tun.

Engstringens Patrick Meier (links, im blauen Dress) bekam es in der Verteidigung mit Croatias Ivan Dukic (rechts) zu tun.

MSU

«Zuerst einmal verschnaufen», sagte Patrick Meier kurz nach dem Schlusspfiff und setzte sich. Der Engstringer musste sich erst noch erholen vom hochintensiven Spiel, das er und seine Teamkollegen in den anderthalb Stunden zuvor gegen NK Croatia ZH erlebt hatten. Ein temporeiches und kampfbetontes Spiel, das insbesondere Meier viel abverlangt hatte: Der Stürmer hatte die für ihn ungewohnte Rolle eines Aussenverteidigers einnehmen müssen. «Uns fehlen Spieler, also habe ich mich in den Dienst der Mannschaft gestellt», sagte er.

Meier bekam es auf der rechten Seite mit Ivan Dukic zu tun und hatte einen schweren Stand gegen den gross gewachsenen Angreifer. «Ich glaube, ich habe gegen ihn kein Kopfballduell gewonnen», meinte Meier augenzwinkernd. Tatsächlich wurde Dukic immer wieder hoch angespielt und brachte die Engstringer Defensive oft in Verlegenheit. Zum Beispiel nach einer Viertelstunde, als er Meier düpierte und im Strafraum Marijan Sisic bediente, der den Ball eigentlich nur noch einzuschieben brauchte, aber an Engstringens Torwart Maverick Plüss scheiterte.

Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:1 zwischen den beiden Teams: Engstringen war nach anderthalb Minuten mit der ersten Torchance gleich in Führung gegangen, nachdem Haseef Haneef einen Eckball von Jackson Manikuttiyil verwertet hatte. Croatia hatte auf den frühen Rückstand fünf Minuten später mit dem Ausgleich durch Sisic reagiert.

Meier verrichtete jedoch nicht nur Defensivarbeit, er schaltete sich auch immer wieder in die Engstringer Angriffe ein. So nach knapp 20 Minuten, als er rechts bis zur Strafraumgrenze vorpreschte und den Ball nach innen spielte. Dieser prallte vom Fuss von Croatias Adrian Jukic unglücklich ab und flog ins Tor der Gäste – 2:1 für Engstringen. «Meier hat seine Sache sehr gut gemacht», lobte Engstringens Trainer Roger Balmer seinen Pflichtverteidiger später.
Doch auch auf den zweiten Führungstreffer der Engstringer konnten die Gäste reagieren. Diesmal folgte die Antwort noch schneller als nach Engstringens erstem Führungstreffer. Gerade mal zwei Minuten nach dem 2:1 wurde Danijel Komin angespielt, der Stürmer brach durch und liess Plüss im Duell keine Chance – 2:2.

Zufrieden mit dem Punkt

Die Gäste hatten jetzt mehr Spielanteile und hätten bis zur Pause durchaus in Führung gehen können. Doch es blieb beim Unentschieden. In der zweiten Halbzeit flachte die Partie etwas ab. Haneef kam nach knapp einer Stunde zu einem Torschuss und kurz darauf Dukic, aber es blieb beim 2:2. Erst kurz vor Schluss bekamen die Zuschauer nochmals zwei hochkarätige Chancen zu sehen – und zwar für Croatia. Sisic kam aus wenigen Metern vor Plüss zum Abschluss, brachte den Ball aber nicht am Engstringer Goalie vorbei. Und Sisic bekam in der Nachspielzeit gleich nochmals die Gelegenheit, diese spannende Partie zu entscheiden – doch sein Schuss wurde von Plüss gehalten.

Am Ende blieb es beim Unentschieden. «Wir sind zufrieden mit dem Punkt», sagte Meier, und dieser Einschätzung schloss sich auch Engstringens Trainer Roger Balmer an: «Wenn man an die beiden Chancen für Croatia in der Schlussphase denkt, können wir mit dem Punkt zufrieden sein.» Nicht restlos zufrieden war Balmer jedoch mit spielerischen Details. «Unsere Zuspiele waren mangelhaft», kritisierte er, «daran werden wir noch arbeiten müssen.»
Und trotzdem: Nach einem schwierigen Start in diese Saison haben sich die Engstringer mittlerweile gefangen. Mit dem Unentschieden gegen Croatia sind sie sechs Partien in Folge ungeschlagen, nachdem sie in den ersten fünf Partien nur einmal als Sieger vom Platz gegangen waren. «Ich bin froh, dass wir die Kurve gekriegt haben», sagte Balmer, und Meier meinte: «Der Knopf ist aufgegangen.»

Nun gilt es für die Engstringer, in der letzten Vorrundenpartie gegen Kilchberg-Rüschlikon II den guten Lauf zu bestätigen. «Dort wollen wir unbedingt gewinnen», sagte Meier. Balmer zeigte sich dagegen vorsichtiger: «Wir müssen diese Partie hochkonzentriert angehen und dürfen den Gegner keinesfalls unterschätzen.» Zumindest dürfte sich die Personalsituation in der Engstringer Defensive wieder entspannen, da Kevin Bär in die Mannschaft zurückkehrt.

Aktuelle Nachrichten