Dietikon

Silbern: Künftig ist Parkieren nur noch drei Stunden lang erlaubt

Die neue Regelung gilt für öffentliche, weisse Parkplätze im Industriegebiet Silbern. (Symbolbild)

Die neue Regelung gilt für öffentliche, weisse Parkplätze im Industriegebiet Silbern. (Symbolbild)

Im Dietiker Industriegebiet Silbern gilt ab dem 1. Januar eine neue Parkplatz-Regelung. Neu darf auf den öffentlichen, weissen Parkplätzen nur noch maximal drei Stunden lang parkiert werden. Für das lokale Gewerbe gibt es allerdings eine Ausnahme.

Im Dietiker Industrie- und Arbeitsplatzgebiet Silbern darf ab dem 1. Januar nur noch maximal drei Stunden lang parkiert werden. Die neue Regelung gilt für die öffentlichen, weissen Parkplätze an der Silbernstrasse, Hagackerstrasse, Moosmattstrasse und Binzstrasse, wie die Dietiker Stadtpolizei gestern mitteilte. Sie beschränkt sich auf die Zeit von Montag bis Samstag von jeweils 7 Uhr bis 19 Uhr, ausgenommen Feiertage. Zu Kontrollzwecken muss eine Parkscheibe mit der Ankunftszeit im Auto aufgelegt werden.

Heute gibt es im Gebiet Silbern sowohl Parkplätze, auf denen man unbeschränkt parkieren darf, als auch solche, auf denen eine 12- oder 15-Stunden-Beschränkung gilt. Dies sei jedoch fast nicht zu kontrollieren, sagt Polizeichef Rolf Wohlgemuth, da man derart lange Zeiten nicht mehr mit einer Parkkarte überprüfen könne. Dass die Stadt nun entschieden habe, eine Beschränkung von drei Stunden einzuführen, habe einen einfachen Grund, sagt Wohlgemuth: «Wir wollen keine Dauerparkierer mehr.» Heute habe es in der «Silbern» viele davon und teilweise würden Parkplätze auch von Lastwagen mit Anhängern über eine längere Zeitdauer in Anspruch genommen.

Ausnahme für Gewerbe

Gewerbebetriebe und Arbeitnehmer, die im Gebiet arbeiten, dürfen aber immer noch länger parkieren: Sie können bei der Stadtpolizei eine Parkkarte kaufen, damit sie ihre Fahrzeuge unbeschränkt in den weissen Parkfeldern abstellen können. Berechtigt sind einerseits Gewerbetreibende mit Geschäftssitz im Gebiet Silbern, andererseits Pendlerinnen und Pendler mit einem Anstellungsverhältnis vor Ort. Beide Parkkarten sind beim erstmaligen Bezug am Schalter der Stadtpolizei zu kaufen, wobei Pendler eine Bestätigung des Arbeitgebers vorweisen müssen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1