Winterthur

SP will mit Kaspar Bopp in Stadtratsersatzwahl ziehen

Aus Sicht der SP-Geschäftsleitung ist Bopp, der als Axa-Projektleiter arbeitet, der ideale Kandidat, um die rot-grüne Mehrheit in der Stadtregierung zu halten.

Die SP Winterthur will mit dem ehemaligen Gemeinderat Kaspar Bopp den Stadtratssitz der zurücktretenden Yvonne Beutler halten. Die Geschäftsleitung schlägt den 40-Jährigen einstimmig vor. Über die Nomination entscheidet dann die Mitgliederversammlung am 7. Mai.

Bopp war bis 2016 Mitglied des Grossen Stadtrats und Mitglied der Aufsichtskommission, bevor er sich aus familiären und beruflichen Gründen temporär aus der Politik zurückzog, wie die Partei am Mittwoch mitteilte.

Aus Sicht der SP-Geschäftsleitung ist Bopp, der als Axa-Projektleiter arbeitet, der ideale Kandidat, um die rot-grüne Mehrheit in der Stadtregierung zu halten. Er bringe politische und berufliche Erfahrung mit, verfüge über kommunikative Fähigkeiten und ein breites privates Netzwerk in der Stadt.

Für die Kandidatensuche hat die SP eine Findungskommission eingesetzt, die Gespräche mit 17 geeigneten Personen geführt hat. Bopp habe sich als klar stärkste Wahl herausgebildet. Eine Frau stand nicht als Kandidatin zur Verfügung, wie es in der Mitteilung heisst.

Finanzvorsteherin Yvonne Beutler hatte Anfang April ihren Rücktritt per 31. Oktober angekündigt. Sie wechselt nach fast sieben Jahren im Stadtrat in die Privatwirtschaft. Die Ersatzwahl findet am 7. Juli statt.

Meistgesehen

Artboard 1