Fussball

Trainerwechsel beim FC Oetwil-Geroldswil: Die beiden Nachfolger stehen fest

Von links nach rechts: Präsident Massimo Di Giovanni, Reto Schöni und Juniorenobmann Beat Lutz.

Ab nächster Saison übernimmt Reto Schöni die erste Mannschaft des FC Oetwil-Geroldswil.

Das Abenteuer mit zwei 3.-Liga-Mannschaften ist für den FC Oetwil-Geroldswil nach nur einer Saison schon wieder vorbei. Ebenfalls vorbei ist dann auch die Zeit der beiden Trainer. Während Michael Egger vom Traineramt der zweiten Mannschaft schon zurückgetreten ist, nimmt Jean Marie Broggi, der Trainer der ersten Mannschaft, auf Ende Saison seinen Hut. Als er dies Mitte April bekannt gab, musste der Vorstand eiligst einen Nachfolger suchen. Fündig wurden sie bei Reto Schöni. Der gebürtige Schaffhauser war bis vor kurzem noch beim Drittligisten FC Wil SG tätig und trainierte davor die erste Mannschaft des FC Neunkirch SH, die ebenfalls in der 3. Liga spielt. «Mich reizt vor allem die neue Herausforderung, auf die ich bei Oetwil-Geroldswil stossen werde. Es ist eine junge, hungrige Mannschaft, mit der viel erreicht werden kann», sagt er.

Der scheidende Trainer Broggi stand während dreier Saisons an der Seitenlinie der ersten Mannschaft. «Es war eine coole Zeit, in der wir auch in der oberen Tabellenhälfte mitmischen konnten.» Er setzte sich aber auch sehr für die jungen Spieler ein. So integrierte er während seiner Trainerzeit neun Spieler aus der eigenen Juniorenabteilung und der zweiten Equipe in die erste Mannschaft. Sein Rücktritt kam für den Vorstand doch etwas überraschend. «Wir haben eigentlich damit gerechnet, dass er nächste Saison immer noch unsere erste Mannschaft trainiert», sagt Massimo Di Giovanni, Präsident des FC Oetwil-Geroldswil. Broggi versichert, dass sein Abschied eine aus rein privaten Gründen getroffene Entscheidung ist. «Ich wusste schon immer, dass ich zu einem Zeitpunkt aufhören will, wenn es gut läuft. So kann ich meinem Nachfolger eine tolle und intakte Mannschaft übergeben.»

Assistenztrainer bleibt

Die Suche nach einem Nachfolger brachte Di Giovanni nicht in Bedrängnis, da sich auf die ausgeschriebene Trainerstelle zahlreiche Bewerber meldeten. «Das spricht sicherlich für die tolle und nachhaltige Arbeit, die Broggi während der drei Jahre geleistet hat.» Der Vorstand um Di Giovanni hat sich schlussendlich für Schöni entschieden, da er die Anforderungen am besten erfülle. Als Ziele für die nächste Saison sind eine Klassierung in der oberen Tabellenhälfte und die spielerische Weiterentwicklung der jungen Mannschaft vorgegeben. Diese will Schöni zusammen mit dem bisherigen Assistenztrainer Dario Salimbene erreichen. «Es wurde mir überlassen, mit wem ich zusammenarbeiten will. Da sich Dario dazu bereit erklärt hat, weiterzumachen und wir beim Gespräch merkten, dass wir die gleichen Ideen und Vorstellungen haben, willigte ich gerne ein.» Bis sie diese Ideen gemeinsam umsetzen können, dauert es aber noch ein wenig. Die Vorbereitung zur nächsten Saison beginnt erst Mitte Juli.

Für die zweite Mannschaft des FC Oetwil-Geroldswil, die wieder in die 4. Liga absteigt, wurde ebenfalls ein neuer Trainer gefunden. Der Nachfolger von Michael Egger ist Daniel Mohler, aktueller Trainer der A-Junioren.

Autor

Sebastian Schuler

Meistgesehen

Artboard 1