Verkehr

Wegen Beschwerde: Neue VBZ-App kommt ein Jahr später als geplant

Alles auf einen Blick: Eine neue App der VBZ soll eine Übersicht über verschiedene Verkehrsmittel geben. (Symbolbild)

Alles auf einen Blick: Eine neue App der VBZ soll eine Übersicht über verschiedene Verkehrsmittel geben. (Symbolbild)

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) müssen den Auftrag für eine neue App neu ausschreiben. Der 700‘000-Franken-Deal mit einer Wiener Firma ist wegen einer Beschwerde vorläufig geplatzt.

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wollen in einer App verschiedene Verkehrsmittel wie Leihvelos, E-Trottinete, Carsharing-Angebote oder Taxis zusammen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bündeln. Dem Nutzer soll so ermöglicht werden, die Angebote bezüglich Preis und Reisedauer miteinander zu vergleichen. Die VBZ wollten im letzten Herbst eine entsprechende Lösung eines Wiener Anbieters kaufen. Eine Beschwerde machte dem Vorhaben jedoch einen Strich durch die Rechnung, wie der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch berichtete. Damit sich auch die Konkurrenz einbringen kann, muss die VBZ den Auftrag neu ausschreiben. Für VBZ-Sprecher Tobias Wälti kommt das nicht ungelegen: «Die neue Ausgangslage sehen wir auch als Chance, das geplante Pilotprojekt nun als langfristiges digitales Infrastrukturprojekt umzusetzen», sagte er der Zeitung.

Die VBZ wollen bis im November einen Anbieter für die App gefunden haben – vorzugsweise einen, der bereits mindestens eine solche App in einer Stadt mit 250‘000 Einwohnern umgesetzt hat. Bis Ende Mai 2020 soll die App für iOS- und Android-Geräte heruntergeladen werden können. Eine Demoversion ist für Dezember 2019 geplant. (sho)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1