Dietikon

Wegen grosser Nachfrage: Die (G)artenvielfalt-Ausstellung findet noch bis im Herbst 2021 statt

Die Gartenbauer freuen sich auf die Fortsetzung der Ausstellung: «Einen weiteren Frühling hier erleben zu können, zu sehen wie alles wächst und gedeiht, ist eine tolle Sache», sagt Gartenbauer Urs Ungricht.

Die Gartenbauer freuen sich auf die Fortsetzung der Ausstellung: «Einen weiteren Frühling hier erleben zu können, zu sehen wie alles wächst und gedeiht, ist eine tolle Sache», sagt Gartenbauer Urs Ungricht.

Grosse Freude bei der Stadt und den Gärtnerinnen und Gärtnern: Die Ausstellung bei der Stadthalle in Dietikon wird bis Ende Oktober 2021 verlängert.

Jetzt ist es offiziell: Die Freiluftausstellung (G)artenvielfalt bei der Stadthalle in Dietikon wird bis Ende Oktober 2021 verlängert. Dies teilte der für die Ausstellung verantwortliche Gärtnermeisterverband des Kantons Zürich gestern mit. Ursprünglich hätten die Tore der im Sommer 2019 eröffneten Anlage, die in verschiedenen Schaugärten eine vielfältige Gartengestaltung ohne invasive Neophyten präsentiert, diesen November wieder schliessen sollen.

Bereits im Mai stellte Infrastrukturvorstand Lucas Neff (Grüne) an der Fragestunde im Dietiker Gemeinderat in Aussicht, dass die «(G)artenvielfalt» im Fondli verlängert wird. Dies, nachdem der Gärtnermeisterverband die Ausstellung ursprünglich nur mit einer namhaften finanziellen Beteiligung der Stadt verlängern wollte. Das lehnte der Stadtrat aber ab.

Lockdown und Nachfrage stimmten den Stadtrat um

Die vielen Stimmen, die sich eine Verlängerung wünschten, und der Lockdown im Frühling hätten die Organisatoren dazu veranlasst, der Verlängerung zuzustimmen, heisst es nun in der Mitteilung. Bei der Stadt ist die Freude über den Entscheid gross: «Wenn ein Teil einer grossen Wiese sich in eine solch schöne, spannende und lehrreiche Parkanlage verwandelt, ist das ein grosser Mehrwert für unsere Stadt», wird Neff in der Mitteilung zitiert. Die Stadt werde die Ausstellung weiter wie bisher beim Unterhalt unterstützen, etwa bei Kontrollgängen oder Anlässen – und zwar ohne, dass zusätzliche Kosten anfallen, wie Stephan Kündig, der Leiter der Infrastrukturabteilung, auf Anfrage bestätigt. «Es ist eine Win-win-Situation ist, da die eigentlichen Initialkosten auf eine weiteres Jahr verteilt werden können», sagt er.

Auch die Gartenbauer freuen sich auf die Fortsetzung: «Einen weiteren Frühling hier erleben zu können, zu sehen wie alles wächst und gedeiht, ist eine tolle Sache», sagt Gartenbauer Urs Ungricht in der Mitteilung. Vielleicht ist auch in gut einem Jahr noch nicht Schluss mit der «(G)artenvielfalt». In der Mitteilung wird nebenbei erwähnt, dass die Stadt Dietikon eine Weiterführung nach Oktober 2021 prüfen will.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1