Die S3 sollte ab Dezember 2018 in den Spitzenstunden am Morgen und am Abend zwischen Zürich-Hardbrücke und Bülach im Halbstundentakt fahren. Nun soll stattdessen der Güterverkehr Vorfahrt haben, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) Ende Januar entschieden hat.

Die S3 könnte damit allenfalls nur noch im Stundentakt fahren, wie der ZVV am Freitag mitteilte. Der ZVV hat deshalb eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht, die von der Stadt Bülach mitgetragen wird. Der ZVV hat für den Ausbau der S3 bereits zusätzliche Doppelstockzüge gekauft.

Zudem ist das Fahrplanverfahren für das Verbundangebot 2019 bereits abgeschlossen - der Halbstundentakt der S3 ist darin fest eingeplant und Busverbindungen sind darauf abgestimmt worden.