Roxana kämpft mit den Tränen. Die Ex-Frau des Zürcher Geiselnehmers P.C. kann nicht fassen, was sich am Freitag im Kreis 3 zugetragen hat: Der 60-jährige Schweizer nahm zwei Frauen während drei Stunden in Geiselhaft – ehe er beide erschoss und dann sich selber richtete

«Er hat drei Familien zerstört, ich kann das nicht verkraften», sagt Roxana gegenüber «TeleM1». 25 Jahre war sie mit P.C. zusammen. Die Tat sei unverzeihlich. Dennoch nimmt sie ihren früheren Lebenspartner in Schutz: «Er war kein Monster, kein Gewalttätiger. Er war nicht psychisch krank.»

Geiselnahme in Zürich: "Um 5 Uhr hörten wir einen Knall"

Geiselnahme in Zürich: "Um 5 Uhr hörten wir einen Knall"

Matthias Lienhard wohnt direkt beim Tatort und wurde am frühen Morgen durch einen mutmasslichen Schuss und Geschrei aus dem Schlaf gerissen.

Laut der Ex-Frau war ein Beziehungsdelikt Auslöser für das Geiseldrama. So habe der 60-jährige P.C. die Trennung von seiner Freundin I.S. nicht verkraften können. Diese habe ihn vor eineinhalb Monaten verlassen – am Freitag war sie eine der beiden Geiseln, die in der Wiediker Wohnung ihr Leben liessen. «Er liebte sie sehr und hat alles dafür gemacht, die Beziehung zu halten.» Er habe in ständiger Angst gelebt, dass seine 26 Jahre jüngere Freundin ihn verlassen würde. 

Roxana ist tief betroffen. «Ich trauere um alle Verstorbenen. Es tut mir leid für alle Beteiligten», sagt sie. 

3 Tote nach Geiselnahme in Zürich: Die Einzelheiten

3 Tote nach Geiselnahme in Zürich: Die Einzelheiten

Polizeisprecher Mario Cortesi erläutert den Ablauf des Polizeieinsatzes und die bis dato bekannten Fakten.