Obwohl er nie etwas bestellt hatte, wurden dem ahnungslosen Ex-Freund haufenweise Rechnungen zugestellt, für Kleider, Uhren, Schmuck, Kosmetikartikel, Unterhaltungselektronik und Haushaltsartikel. Irgendwann meldete er sich bei der Polizei.

Die Kantonspolizei Zürich ermittelte die Täterin schliesslich. Die Frau hat zugegeben, die Sachen aus Rache an ihrem Ex bestellt zu haben. Wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilte, wurde ein grosser Teil der Waren bei ihr zuhause gefunden.

Die Frau wird sich wegen Betruges sowie betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage verantworten müssen.