Öffentlicher Verkehr
Fantasielos und deprimierend

Der Wegfall der öV-Versorgung für die peripheren Gemeinden würde den Eindruck verstärken, dass der Kanton Baselland keine Ideen und keine Strategie für die Randgebiete hat.

Daniel Haller
Daniel Haller
Drucken
Teilen
Im ländlichen Oberbaselbiet und Laufental fahren viele Busse (im Bild ein Postauto in Blauen) ganz oder praktisch leer durch die Gegend.

Im ländlichen Oberbaselbiet und Laufental fahren viele Busse (im Bild ein Postauto in Blauen) ganz oder praktisch leer durch die Gegend.

Kenneth Nars

Das kanns nicht sein: Am Bahnhof Laufen steigen ausser mir zwei Personen mit schweren Einkaufstaschen ein, die eine offensichtlich gehbehindert. Nach wenigen Stationen bin ich allein im Bus. Dieser fährt in ein Nebental, wendet, fährt zurück zur Hauptstrasse und dann hinauf ins nächste Dorf: Da wird tonnenweise Stahl durch die Landschaft bewegt, den längsten Teil der Strecke für bloss einen Passagier. Doch ein paar Tage später der gleiche Kurs – und die gleichen beiden Mitfahrer mit den Einkaufstaschen. Was beweist: Es gibt Menschen, die auf diesen Bus angewiesen sind, die ohne ihn aufgeschmissen wären. Deren Bedürfnis müssen Politiker, auch Sparpolitiker, ernst nehmen.

Eine Entwicklung wie in vielen Walliser Regionen, wo die aktive Generation aus den peripheren Dörfern wegzieht, dahin, wo man Schulen, Arbeit und die Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe hat, kann kein Ziel sein. Gemeinden, in denen vor allem alte Witwen die unternutzten Häuser bewohnen, sind auf die Dauer nicht lebensfähig.

Das simple Streichen von Postautolinien und -kursen bringt zwar kurzfristig auf dem Papier etwas weniger rote Zahlen. Aber die blosse Reduktion des Angebots zeugt eher von Fantasielosigkeit, wie man berechtigte Bedürfnisse kostengünstiger befriedigen könnte. Sparen allein ist keine Vorwärtspolitik. Im Gegenteil: Der Wegfall der öV-Versorgung für die peripheren Gemeinden würde den Eindruck verstärken, dass der Kanton Baselland keine Ideen und keine Strategie für die Randgebiete hat. Und das wäre erst recht deprimierend.

Aktuelle Nachrichten