Mein Leben im Dreiland
Propaganda auf dem Münster

Elsässer Autonomisten oder Regionalisten haben das Strassburger Münster am 11. November genutzt, um die rot-weisse Fahne des Elsass zu hissen. Sie steht für die Unabhängigkeit der Region. Im Unterschied zu Basel werden regelmässig Flaggen auf dem Münster gehisst.

Peter Schenk
Peter Schenk
Merken
Drucken
Teilen
Die Elsässer Fahne auf dem Strassburger Münster.

Die Elsässer Fahne auf dem Strassburger Münster.

Twitter

Im Morgengrauen des 11. November wehte auf der Spitze des Strassburger Münsters eine grosse rot-weisse Fahne. Sie steht für die Unabhängigkeit des Elsass und muss in einer Nacht- und Nebelaktion von Regionalisten oder Autonomisten angebracht worden sein. Lange blieb sie nicht hängen. Bereits um 10.30 Uhr kletterten Mitarbeiter der Münsterbauhütte auf die 142 Meter hohe Turmspitze, um sie wieder einzuholen.

Für viele Politiker war die Aktion am hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs eine Provokation. Alain Fontanel, Erster Bürgermeister von Strassburg, beklagte die Respektlosigkeit vor den Opfern des Krieges. Die Fahne hat eine lange Geschichte. Im Juni 1912 war sie vom elsass-lothringischen Landtag einstimmig als offizielle Flagge anerkannt worden. Schon nach dem Beginn der Zugehörigkeit zum Deutschen Reich 1871 war sie regelmässig anstatt der deutschen Fahne gehisst worden – manchmal von den Behörden toleriert und manchmal nicht.

Unter den Nazis, die die Region im Zweiten Weltkrieg annektiert hatten, war die Flagge verboten. Laut der Tageszeitung «Dernières Nouvelles d'Alsace» schaffte sie es im Mai 1968 und 1979, als der Fussballclub Racing Strasbourg französischer Meister wurde, auf die Spitze des Münsters.

Auch die Linke nutzte das Münster für sich. Als im November 1918 Arbeiter- und Soldatenräte die Macht im Elsass übernahmen, drückten sie es durch Hissen der roten Fahne auf dem Turm aus. Mit dem Einmarsch der französischen Armee am 23. November in Strassburg war diese kurze Herrschaft beendet. Am 23. November weht zur Feier der Befreiung Strassburgs die blau-weiss-rote Trikolore auf dem Münster. Jeweils im Mai wird mit ihrem Hissen der Sieg im Zeiten Weltkrieg gefeiert.

In Basel ist eine derart extensive politische Nutzung des Münsters nicht denkbar. Für Gebäude der Reformierten Kirche gilt ein Beflaggungsverbot. In Strassburg wehte am 4. November sogar die blaue europäische Fahne auf dem Münster. Anlass war der Besuch der deutschen und französischen Präsidenten Emanuel Macron und Frank-Walter Steinmeier, die an einem Konzert teilnahmen. Das schien niemanden zu stören.