Persönlich
«Cow-Cuddling»: Entspannen mit Kühen

Kühe tun Menschen gut. Das wird kommerziell genutzt – im Aargau fehlen entsprechende Angebote aber noch.

Eva Berger
Eva Berger
Merken
Drucken
Teilen
Kühe zu streicheln entspannt – damit lässt sich Geld verdienen. (Symbolbild)

Kühe zu streicheln entspannt – damit lässt sich Geld verdienen. (Symbolbild)

Keystone

Gestern bin ich im Fricktal beruflich ein paar Kälbern und Rindern begegnet und durfte diese streicheln. Wer gerne Tiere krault, weiss vielleicht, wie entspannend das ist. Ich zumindest war danach für den Rest des Tages in einer Stimmung, fast wie nach einem Wochenende im Wellness.

Der Effekt ist bekannt, Kühe tun Menschen gut. Sie strahlen eine tiefe Ruhe aus, wenn sie wiederkäuend aus ihren grossen Augen glotzen. Zeit mit ihnen zu verbringen, soll eine meditative Wirkung haben. Eine amerikanische Studie von 2007 soll gar zeigen, dass der Körper beim Umarmen einer Kuh dieselben Hormone ausschüttet, wie beim Kuscheln mit Menschen. Die therapeutische Wirkung sei zudem grösser als bei einem Hund, dies wegen der Masse der Kuh.

Das wird natürlich kommerziell genutzt. Ein holländischer Bauer etwa bietet Kuh-Knuddel-Sessions für 75 Euro an. Unter Anleitung darf man dann eine Kuh streicheln, sich an sie lehnen und mit ihr auf der Wiese liegen. Zielgruppe sind gestresste Städter. Die Nachfrage überstieg im letzten Jahr offenbar bei Weitem das Angebot, und glaubt man dem Internet, so ist dieses «Cow-Cuddling» weltweit auf dem Vormarsch. Im Aargau aber fehlt es noch.

Wohl eine Marktlücke für die hiesigen Bauern. Denn auch Aarauern und Badenern könnte es vielleicht gut tun, ab und zu eine Kuh zu streicheln.