Leserbrief
Die Gemeinden entscheiden bei der Namensgebung vielfältig

«Von DJ Bobo bis Guido A. Zäch», Ausgabe vom 9. Februar

Drucken
Teilen

Der Wirrwarr bei der Zuteilung von Strassennamen hat noch einen weiteren Aspekt neben der Empfehlung des Bundes. Die Zuständigkeit zur Namensgebung liegt offenbar bei den Gemeinden. Und jede Gemeinde entscheidet dann auch, wie die Namen geschrieben werden. Die vier Bilder zum Artikel zeigen wunderbar, wie vielfältig die Gemeinden agieren. Ausser dem Hans- Erni-Weg sind alle andern Namen nach Duden falsch geschrieben. Eine Erwin Troxler-Allee wird wohl bei vielen noch als richtig durchgehen, der Walter Linsenmaierweg hoffentlich schon weniger. Bei der Guido A. Zäch Strasse sind die Bindestriche vollends unterdrückt worden. Richtig wären also Walter-Linsenmaier-Weg, Guido-A.-Zäch-Strasse und Erwin-Troxler-Allee. Nicht kritisieren kann man die Redaktorin Beatrice Vogel, die im Text alle Strassennamen richtig aufgeführt hat. Beim Wortungetüm «Mutter Maria Theresia Scherer Platz» hat sie aber auf die Anführungszeichen als Ausweg aus dem Dilemma gesetzt. Das sagt ein ehemaliger Korrektor, der an einer ganz falschen Strasse wohnt: St. Niklausenstrasse.

Peter Vonwil, Kastanienbaum

Aktuelle Nachrichten