Leserdebatte
Klimawandel: Besser wäre es, das Flugbenzin zu verteuern

«FDP-Parteibasis will das Benzin verteuern», Ausgabe vom 22. Februar

Merken
Drucken
Teilen

Da der National- und Ständerat letzten Herbst nicht entschieden haben, endlich das Kerosin mit Steuern zu verteuern – und dies weltweit –, sehe ich auch keinen Grund dafür, das Benzin für den Autoverkehr noch mehr zu belasten. Höchste Zeit wäre es, die Vielfliegerei zu belasten, denn nicht alle Bürger der Welt müssen meines Erachtens in den hintersten Winkel der Erde fliegen. Jene, die es doch wollen, sollten mehr bezahlen. Die Politik und der Bund wären gut beraten, wenn ein Konzept erarbeitet würde, um das Kerosin zu besteuern. Mit dem eingenommenen Geld sollte man unbürokratisch und sinnvoll den Umweltschutz fördern.

Otto Röthlin, Emmenbrücke


Das ständige Wiederholen der Wiederholungen in den Medien zum Thema Klimawandel zeigt Wirkung. Nachdem nun auch die FDP auf den Erwärmungszug aufspringen will, kann man ruhig einen Gang höher schalten. Auch die Jungen werden dank linken Manipulanten in Hysterie versetzt. Ich möchte wissen, wie die Streikaufrufe mit ihrer Bildung zu vereinbaren sind. Die SP nimmt schon Wörter wie «Klimaerhitzung» in ihr Parteiprogramm, um die nächsten Wahlen zu überstehen. Von allen Absurditäten im Hinblick auf den CO2-Schwindel ist der so genannte Treibhauseffekt, die Basis des Ganzen, der wohl absurdeste. Denn er entbehrt jeglicher physikalischer Grundlagen und ist prinzipiell leicht zu widerlegen.

Josef Röllin, Finstersee


Etwa im Jahr 1980 sagte man, dass das CO2 ein Killer sei, man werde schon sehen wie alle Pflanzen links und rechts der Strassen und Autobahnen absterben würden. Genau das Gegenteil ist geschehen. Aber die Autofahrer mussten damals etwa 30 Prozent mehr für den Treibstoff Ihrer Fahrzeuge bezahlen.

Ungefähr im Jahre 1990 wurde uns von den Wissenschaftlern mitgeteilt, dass das Öl auf unserer Welt bis etwa 2010 zu Ende gehe. Heute stellen wir fest, dass es noch nie so viele Ölvorkommen gegeben hat. Dann kam das Ozonloch. Kühlschränke mussten mit einer neuen, unschädlichen Kühlflüssigkeit gebaut werden. Das Ozonloch ist verschwunden. Dann kam der Borkenkäfer. Die Voraussagen waren deprimierend. Zum Klimawandel ist zu sagen: Die Pflanzen nehmen das CO2 auf und liefern uns zusätzliche Atemluft. Ich bin jetzt schon gespannt, was unsere National- und Ständeräte uns demnächst zur Erhöhung des Benzin- und Dieselpreises vorschlagen werden.

Oski Waltert, Buochs