Leserbrief
Luzern droht den Anschluss zu verlieren

«Alle gegen die SVP – auch die Statistik», Ausgabe vom 17. September

Merken
Drucken
Teilen

Das Parlament diskutierte unlängst die Begrenzungs- Initiative, welche unsere guten Beziehungen mit der EU aufs Spiel setzt. Die Europafrage ist nicht abstrakt, sondern sie hat direkte und konkrete Auswirkungen auf unseren Kanton Luzern: Ob die Schweiz weiterhin einen direkten Zugang zu den europäischen Forschungsprogrammen hat, wirkt sich auf die Universität Luzern, auf das Paraplegiker Zentrum Nottwil und auf unser Luzerner Kantonsspital aus.

Fehlt der direkte Zugang, dann wird es enorm schwierig, die bestehende aktive Zusammenarbeit mit hochkarätigen Forscherinnen und Forscher aus der EU weiter zu pflegen. Dann droht Luzern im Bildungs- und Gesundheitsbereich den Anschluss zu verlieren. Dasselbe gilt auch für die Landwirtschaft oder die Verkehrspolitik. Auch in diesen Bereichen braucht es Lösungen, die weit über die Kantonsgrenzen hinausgehen, aber auch in unserer Region dringend benötigt werden.

Unser Luzerner Ständerat Damian Müller ist sich dieser Herausforderungen und dem Zusammenhang zwischen der Europafrage und der damit verbundenen lokalen Probleme bewusst. Geben wir Ständerat Damian Müller am 20.Oktober unsere Stimme, damit er unsere Interessen weiterhin wahrnehmen kann.

Angela Pfäffli, Physiotherapeutin FH/ alt Kantonsrätin, Grosswangen