Leserbrief
«Sind die ganz Alten ohnehin schrottreif?»

«Luzern muss den Impfplan anpassen» und diverse Leserbriefe zum Thema Impfen Ausgabe vom 25. Februar

Merken
Drucken
Teilen

Wir, ein 88- und 83-jähriges Ehepaar, freuen uns über die vielen Dankesbezeugungen von über 75-jährigen Abonnenten über gute und speditive Impfung (innert drei Tagen nach Anmeldung!).

Nicht nur ärgern wir uns aber, nein, wir sind sehr empört darüber, dass wir, trotz Alter und Vorerkrankungen (Herzinsuffizienz, etc.) nach Anmeldung am 18. Januar und Registrierungsbestätigung selbentags und zweimaliger Vertröstungs-E-Mails vom Kanton vom 1. und 11. Februar noch immer auf die Impfung warten müssen, derweil mehrere Bekannte aus Nachbarkantonen die zweite Impfung (aus Luzerner Beständen) erhalten haben. In Artikeln über Impfver­zögerungen werden nur 75-Jährige und Jüngere erwähnt; offenbar existieren die ganz Alten einfach nicht oder sind ohnehin schrottreif.

Sylvia Müller, Luzern