BUNDESRATSENTSCHEID
«Tourismusprojekt Andermatt» bleibt bis 2040 von der Bewilligungspflicht befreit

2006 hatte der Bundesrat das Tourismusprojekt von Samih Sawiris in Andermatt von der Bewilligungspflicht befreit. Diese Sonderregelung wurde wegen Bauverzögerungen nun um zehn Jahre verlängert.

Merken
Drucken
Teilen
Der ägyptisch Grossinvestor Samih Sawiris informierte im Jahr 2006 über das Projekt in Andermatt. (Archivbild)

Der ägyptisch Grossinvestor Samih Sawiris informierte im Jahr 2006 über das Projekt in Andermatt. (Archivbild)

Keystone

(frh) Das sogenannte Tourismusprojekt Andermatt ist eine Ferienanlage mit mehreren Hotels, eigener Konzerthalle und öffentlichem Schwimmbad. Es umfasst zudem ein neues Bahnhofsgebäude mit Wohnungen, Appartementhäuser, Chalets, einen Golfplatz und andere Sport- und Freizeitanlagen. Im Jahr 2006 hatte der Bundesrat das Projekt, das zu grossen Teilen bereits realisiert ist, bis Ende 2030 von der Bewilligungspflicht befreit. An seiner Sitzung vom Mittwoch hat die Landesregierung diese Sondergenehmigung aufgrund von Verzögerungen bei der Projektrealisierung nun um zehn Jahre bis Ende 2040 verlängert. Das schreibt das Bundesamt für Justiz in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Das Tourismusprojekt war ursprünglich von der Bewilligungspflicht befreit worden, «um der Region nach dem Rückzug verschiedener Bundesbetriebe eine wirtschaftliche Neuorientierung zu ermöglichen», wie es in der Mitteilung weiter heisst. Daran wolle man mit der Verlängerung der Befreiung von der Bewilligungspflicht festhalten.